Piha

Mit dem Bus ging es von Kaiwaka nach Downtown Auckland. Mein Plan war es nach Piha zu kommen, nur dumm, dass dort nur ein teurer Shuttle hinfährt. Da mir Hitch Hiken direkt aus der City sinnlos erschien, fuhr ich bis nach Glen Eden mit dem Bus. Dann schrieb ich schnell Piha auf ein Blatt Papier und stellte mich an die Hauptstraße und genau in dem Moment hielt auch schon wer an. Er könne mich zwar nicht nach Piha fahren, aber ein Stück mitnehmen. Besser als nix und deswegen stieg ich ein. Er ließ mich außerhalb dann an einer Straßenkreuzung raus. Zuerst kam eine Frau, die in die Stadt fuhr, vorbei und fragte mich wie lang ich schon hier stehe. Ich meinte „One minute“ und sie lachte.

Als dann zwei Minuten später Autos vorbeikamen, die in Richtung Piha fuhren, war natürlich auch schon wer dabei der anhielt. Ein junger Kiwi aus der Bay of Islands, der zum Surfen nach Piha fuhr, nahm mich mit. Er erzählte mir, dass er gerade seinen Job gekündigt hat um ein wenig zu reisen. Als wir dann das erste mal Piha erblickten, machten wir beide nur „Woah“. Er weil er nach zwei Wochen sich schon so auf’s surfen freute und ich war happy an diesen unglaublichen Ort nach zwei Jahren wieder zurückzukehren. Ich hatte dann auch noch das Glück, dass er mich direkt zum Hostel fuhr.

Dort checkte ich schnell ein und schon ging es zum Beach, denn vom Regen in Kaiwaka, war hier in Piha nichts mehr zu spüren. Ich blieb bis nach Sonnenuntergang am Beach. Ging auf den Lions Rock, machte die Walks in South Piha, schaute den Surfern zu und machte unendlich viele Fotos. Nach dem Sonnenuntergang ging es dann zurück zum Hostel und ich kochte erstmal schnell. Danach ging es unter die Dusche und den Abend verbrachte ich am Kamin mit meiner Tüte Makana Popcorn und dem Bloggen und irgendwann ging es dann in mein Doppelbunkbett.

Piha
my hostel
Piha
my double bunk bed
Piha
awesome Piha beach
Piha my love
selfie
Piha
some surfer
Piha
just
Piha
waiting for the wave
Piha
I love these mirror
Piha
on Lion’S Rock
Piha
one more
Piha
North Piha
Piha
and south
Piha
Lions Rock
Piha
the beach
Piha
hole in the rock
Piha
waves
Piha
one of the whole beach
Piha
with some cabbage trees
Piha
amazing Piha
Piha
and one with me
Piha
sunset time
Piha
and gone

Ich schlief am nächsten Tag erst mal aus und nach dem Frühstück ging es zuerst zum Wasserfall. Ziemlich busy war es dort. Dann ging ich zu einem View Point und auf dem Weg war ich echt die ganze Zeit allein. Irgendwie kam ich dann in North Piha raus und ging über den Strand. Aus der Ferne sah ich eine große Traube Menschen am Lions Rock stehen und im ersten Moment dachte ich „Man jetzt haben es die Chinesen auch schon hier her geschafft“. Aber als ich näher kam, erkannte ich, dass es eine Zeremonie anlässlich des Anzac Days war. Ich ging aber dann erstmal hoch zum Shop und holte mir einen Kaffee bevor es runter zum Beach ging.

Nach einigen Fotos ging ich ins Hostel zurück und chillte ein wenig. Dann zog ich noch einmal zum Sonnenuntergang los und er war zwar nicht spektakular, aber immerhin besser als am Vortag. Im Hostel brauchte ich zu Glück nicht kochen, denn ich hatte ja noch Leftovers vom Vortag.

Piha
waterfall
Piha
with me
Piha
from far away
Piha
silver fern
Piha
rain forest
Piha
the beach
Piha
from another perspective
Piha
selfie
Piha
did I mention that I love mirrors
Piha
..okay one more
Piha
Anzac Day
Piha
sunset time
Piha
of course with mirror
Piha

Am nächsten Tag konnte ich schon wieder ausschlafen, denn das gute an diesem Hostel war, dass der Check Out erst um 12 Uhr war. Ich frühstückte schnell und als ich am packen war, kam einer der Woofer an. Er meinte, ich solle doch bitte den Neuseeland und Australien Lonely Planet rausrücken, da ich ja schließlich am Vortag drin gelesen hatte. Ich sagte ihm, dass ich den zurückgestellt habe. Er meinte nur, ob ich mir sicher sei, sie haben Kameras. Ich sagte, dass ich mir absolut sicher sei und das ich wohl weiß, dass dort Kameras sind und er gerne sich die Videos anschauen kann. Dann haute er ab und sagte auch nix mehr.

Ich packte mein Zeug weiter und ging zur Hauptstraße. Ich stellte mich an die Straße und das dritte Auto hielt an. Er meinte, sein Navi sei ausgefallen und erkenne den Weg nach Auckland nicht, wenn ich ihn aber wüsste, nähme er mich gerne mit. Na das hört sich doch nach nem Deal an. Ich wurde bis irgendwo inner Stadt zu einer Trainstation mitgenommen und von dort ging es dann mit Bahn und Bus für mich recht easy nach Eden, wo ich meine letzten drei Nächte in Neuseeland verbringen werde.

…..up next Auckland…..

One thought on “Piha my love”

  1. Hi Franziska, das sind ja Wunder…,? Schöne…,? Fotos…, ?dort am Piha beach! Ist echt beautiful! ???Und trempen kann man ja auch ganz gut und einfach!!! ?

    Gruß Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert