Woofing in NZ

Ich war also eine Woche in Kawaka bei Lilly, Margaret und David. David kommt aus England, Margaret aus Deutschland und Lilly wurde in den USA geboren. Dazu kamen noch Kitty die Katze und Tessa die Hündin.

Kaum angekommen durfte ich erstmal mit der kleinen Lilly n Tee trinken. Irgendwann kam dann Margaret. Ich half mit beim Pizza machen. Die Pizza war echt gut und nach dem Essen ging ich mit Lilly in ihr Zimmer und wir spielten mit Kitty und quatschten.

Am nächsten Morgen bin ich mit auf den Markt gefahren und danach ging es zum Strand. Lilly kaufte in der Schokoladenfabrik Pralinen, die sie später mit mir teilte. Nur leider war heute das Wetter so mittelgut und deswegen machte ich auch nix draußen. Das änderte sich dann am nächsten Tag mit dem deutlich besseren Wetter, welches die ganze Woche anhielt. Es wurde richtig warm und die Sonne schien. Als erstes durfte ich den Kompost umgraben und danach ging es daran alles auf dem Grundstück einzusammeln, was der letzte Sturm so dahin geblasen hatte. Da sie heute Besuch erwarteten wurde erst einmal Apfelstrudel gebacken. Schlußendlich habe ich im Laufe der Woche wohl fast allein den kompletten Apfelstrudel aufgegessen. Außerdem überreichte mit Margaret noch eine Liste mit Aufgaben für die Woche.

Woofing in NZ
chocolate shop
Woofing in NZ
beach
Woofing in NZ
but the weather was not so nice
Woofing in NZ
fire place
Woofing in NZ
my dutys
Woofing in NZ
my view

Ab Montag war keiner mehr tagsüber im Haus außer David. Leider arbeite David immer den ganzen Tag im Studio, dummerweise war dies mein Zimmer. Somit konnte ich dort am Tag nicht rein, aber ich hatte das Haus für mich. Im Laufe der Woche pflanzte ich Bäume und Blaubeersträucher ein, legte Beete an, ging auf Spinnenjagd und befreite den Garten von allem möglichen. Im Haus wurde gesaugt, gewischt, genauso Spinnen gejagt und eine Palme von Wollläusen befreit.

Sobald Lilly aus der Schule kam, quatschten wir oder schauten DVD’s. Außerdem konnte sie es nicht glauben, dass ich keine Spiele auf meinem Smartphone habe und das musste geändert werden. Daraufhin spielten wir dann die ganze Woche immer ein Spiel und übertrafen uns an Rekorden. Einen Tag spielten wir blind Foodtasting und die Kleine war soooo soo gemein zu mir. Sie gab mir einen Löffel voll Salz zum Erraten und als ob das nicht gemein genug war, gab es noch einen Löffel gutes Marmite hinten nach. Also ich kann echt nicht verstehen, wie die Leute das Zeug freiwillig essen können. Naja und außerdem bespaßten Lilly und ich immer Kitty. Die Kleine ist echt zuckersüß und so verspielt und sie hat Krallen…. Einmal versuchte sie auf meinen Kopf zu klettern, weil sie sich von der Position aus bessere Chancen versprach eine Fliege zu erwischen.

Neben Kitty gab es noch Tessa. Naja und Tessa liebte es mich von de Arbeit abzuhalten. Sie legte sich einfach in meinen Weg und wollte Aufmerksamkeit. Dafür wurde ich dann immer von hier zum Studio gebracht.

An meinem vorletzten Abend machte mir Margaret sogar selbstgemachte Kas Spatzn. Es war zwar nicht ganz der richtige Käse aber trotzdem toll. Am letzten Tag brachten mich dann Margaret und Lilly zum Bus und genau als der Bus kam, fing es an zu regnen und ich befürchtete schon, dass das Wetter weiter südlich genauso schlimm werden würde.

Woofing in NZ
cleaned area
Woofing in NZ
the planted mandarine tree
Woofing in NZ
Kitty
Woofing in NZ
so cute
Woofing in NZ
I would take her home
Woofing in NZ
Tesaa
Woofing in NZ
needs some attention
Woofing in NZ
and got it
Woofing in NZ
feijoas
Woofing in NZ
kas spatzn

…..up next the last days in NZ…..

One thought on “Woofing in NZ”

  1. Hi Franziska, schön das es dir so gut gefallen hat beim Woofin! ?Es ist ja eine, ganz nette Familie gewesen! Ich wußte gar nicht, das du sogern im Garten?arbeitest!!! ?Nicht schlecht, was du so alles kannst und gemacht hast. ?

    Gruß Daniel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert