Christchurch

Da ich ja nun wirklich aus Fehlern lerne (okay manchmal) bin ich diesmal mehr als nur rechtzeitig zum Airport in Sydney aufgebrochen, schließlich braucht der Zug ja unglaubliche 10 Minuten. In Sydney ging es ab zu Air New Zealand und hier musste man sogar sein Baggage Tag selber drucken. Aber das war alles schnell erledigt und ich ging mit meinem letzten Geld asiatisch Essen. Es gab ein Essen mit 3 Chillischoten auf dem Menu und da es sich dabei um Minced Pork with Basil and Fried Egg handelte, schlug ich natürlich zu. Er fragte mich noch, ob spicy okay sei und ich meinte nur ja absolut. Naja at least das Essen war schon spicy, aber jetzt nicht extrem.

Ausgereist war ich schnell und bis zum Security Check leerte ich noch schnell meine Flasche Wasser, damit ich sie so durchbekam. Der Typ vergewisserte sich noch, ob die Flasche auch wirklich leer sei und ließ mich dann passieren. Dort wurde ich aber direkt schon zum Drogencheck auserwählt. Einmal mich abstreifen und meine Taschen und auch in meinen Taschen und dann wurde es analyisert, Ergebnis negativ. Im Transitbereich kaufte ich mir dann noch ein Armband für Australien und einen Muffin und wartete dann auf das Boarding.

Man Air New Zealand ist schon Luxus. Bequeme Sitze und Inflight Entertainment, okay dafür habe ich nicht gezahlt. Aber TV-Serien und Musik gab es trotzdem, aber den neuen Hobbit durfte ich eben nicht sehen. Dann kam auch schon der tolle Safety Hobbit Movie von Air New Zealand. Kaum das wir abgehoben waren, verteilten sie auch Wasser an alle und auch wenn ich kein Essen bekam, wurde ich doch mit einem Tee bedacht. Der Flug war dann auch irgendwie eine halbe Stunde zu früh in Christchurch und das wo ich mir wünschte, dass es diesmal ruhig extra spät hätte werden können. Auch die Immigartion ging ruckzuck. Ich hatte so schnell den Stempel drin, dass ich direkt mal nachffragte, ob es denn auch ein Work and Travel Visa sei.

Dann wurde ich aber aufgehalten und dieses Gespräch sollte etwas länger dauern. Ob ich denn zum ersten Mal hier sei? – Nö 3. Mal. Was ich denn vor habe hier zu haben – Work and Travel.  Warum ich denn keinen Rückflug hab? – Ja, weil ich nicht weiß wann ich zurückflieg. Ob ich denn weiß, wieviel Geld man braucht? – Klar weiß ich das. Wieviel Geld ich denn hab? – Genug! Ob ich denn auch das Geld nachweisen könnte? – Klar wenn wir Wifi haben. Wo ich denn zuletzt alles war? – Australien, Singapur, Malaysia und Thailand. Wie lang ich denn in Thailand war – 2 Wochen. Dabei blätterte er in meinem Reisepass und ich hab mich schon beim medizinischen Check gesehen. Nebenher rief ich mein online banking auf und konnte so dem guten Mann auch meinen Kontostand zeigen. Sein Kommentar „Okay don’t spend the whole money at once.“ – und durch war ich.

Aber meine Tasche war eh noch nicht da. Als die dann kam, stellte ich mich in der nächsten Reihe an. „Do you have boots, tents, camping gear? – Yeah boots! – Line 4 please“. Dort packte ich meine Boots aus und die Frau guckte, ob sie sauber waren und ich durfte sie wiederverpacken und zum X-Ray gehen. Einmal alle Taschen scannen lassen und sie fanden nichts. Dann kam noch ein Hundi an und beschnüffelte ausschließlich die Backpacker. Aber da auch der ruhig blieb, hatte ich es endlich geschafft und war in Neuseeland eingereist.

Ich steuerte direkt die Airlounge an, denn im Internet stand, dass man dort schlafen kann, wenn der Flieger nach 23 Uhr ankam, was ja der Fall war. Leider ist die Regelung aber so, dass man am nächsten Tag vor um 8 Uhr nachweislich abreisen muss, den Nachweis hatte ich nicht und so musste mich der Mann wegschicken, was ihm total Leid tat und er sagte, ich kann halt nur in der Arrival Hall schlafen.

Naja und dort durfte man nicht auf dem Boden liegen und die Bänke waren unbequem. Also skypte ich mal fröhlich, denn das Wifi war gigantisch. Ich fand dann auch ne Bank, wo mittendrin eine Armlehne fehlte und so konnte ich mich hinlegen und schlief bis ich um halb 5 Uhr geweckt wurde. Wir sollen doch hochgehen, die Departure Hall ist auf und auch viel bequemer und es ist eben nicht mehr gestattet hier unten rumzuliegen. Oben wurden dann die Schlafenden um 6 Uhr aufgefordert sich in eine aufrechte Position zu setzen. Ich versuchte es gar nicht erst und bloggte und surfte im Internet und trank Kaffee bis ich endlich zum Bus aufbrach.

Christchurch
Arrival hall
Christchurch
some how comfy

Der Busfahrer war super freundlich. Er erklärte mir welche Busse ich nehmen muss und fragte mich ein wenig aus. Als er erfuhr, dass ich zum dritten mal in NZ sei, meinte er nur „Why you are not going to live here?“ – good question actually. Mein zweiter Busfahrer hielt dann netter Weise direkt vor dem Gefängnis und ich checkte ein. Nach einer Dusche machte ich mich auf den Weg zum Botanischen Garten und in die City. Eine einzige Baustelle ist Christchurch irgendwie immer noch, außerdem hatte ich echt mit der Müdigkeit zu kämpfen. Also kaufte ich noch ein und ging ins Hostel und hing dort ab.

Christchurch
in jail
Christchurch
Re-Start mall
Christchurch
Cathedral Square, or what it’s left of it
Christchurch
Avon River
Christchurch
old tram
Christchurch
Botanical Garden
Christchurch
ferns
Christchurch
koru

Am nächsten Tag war mein Gefängnisaufenthalt auch schon wieder zu Ende und ich wechselte in die Haka Lodge. Wieder sehr nett vom Busfahrer. Ich wurde wieder direkt vor dem Hostel abgesetzt. Die Haka Lodge gefiel mir sehr gut. Ein riesen Sofa zum chillen.

Ich fuhr aber zum Einkaufscentrum und beantragte bei der Post meine IRD-Number (Steuernummer). Da ich keine Kopie von meinem Visa dabei hatte, musste ich in die Library zum Kopieren. Dort kümmerte sich direkt eine Mitarbeiterin um mich und ich musste 20 Cent bezahlen. Ich gab ihr 50 Cent und bekam zu erst 50 Euro-Cent, die sie gefunden hatten, retour und dann noch die 30 Cent change. Hey ich habe gerade mit Kopieren Geld verdient :D. Bei der Post wurde alles kontrolliert und abgeschickt. Da ich auch noch ein Konto brauchte, fragte ich direkt hier bei der Kiwi Bank nach. Sie brauchen eine approved address und die hatte ich natürlich nicht. Ich ging dann zur Westpac und er meinte, geh zu deinem Hostel, die wissen was zu tun ist.

Im Hostel fragte ich direkt nach und bekam einen Brief, in dem stand, dass ich aktuell dort wohne. Im Hostel verbrachte ich dann den Abend mit Alex aus München und Marcel aus Südtirol. Wir quatschten bis um 2 Uhr oder so.

Am I in Germany or New Zealand ? - Not sure yet!
I love this ice-cream

Am nächsten Tag ging ich mit Alex zu Apex ein Angebot einholen und danach zu Westpac. Leider hatten sie keine Termine frei und die Frau erklärte mir, welchen Bus ich zu ihrer anderen Filiale nehmen muss. Ich fuhr zur nächsten Filiale und hatte Glück. Im nu war mein Konto eröffnet und ich bekam direkt meine Karte. Ich eröffnete direkt noch ein Sparkonto, über 3% Zinsen lasse ich mir sicher nicht entgehen. Außerdem zahlte ich noch 2000 $ ein, denn Marcel wollte seine Kohle gegen eine Überweisung loswerden. Den Rest des Tages machten wir nichts. Ich hing mit Alex ab und abends kochten wir uns noch was Gutes zusammen. Ich versorgte ihn mit Reiseinfos und wir tranken einen guten Sauvignon Blanc zusammen.

Am I in Germany or New Zealand ? - Not sure yet!
carrot cake
Am I in Germany or New Zealand ? - Not sure yet!
chill out zone
Am I in Germany or New Zealand ? - Not sure yet!
life could be worse

Über Facebook hatte ich mir einen Lift nach Hanmer Springs besorgt und Sara, eine Finnin, holte mich morgens ab. Sie hatte eine Relocation von einem Mietwagen bekommen und so musste ich nichts zahlen, da sie nichts zahlen musste. In Hanmer Springs war abgesehen von dem Sturm das Wetter super. Wir gingen zusammen noch in die Hot Spas, wo ich mich mal so richtig aufwärmte, denn Neuseeland war mir eindeutig zu kalt. Im Hostel war nicht viel los und ich quatschte ein wenig mit meinen Roommates.

Hanmer Springs
Hot spa
Hanmer Springs
Hanmer Springs
Hanmer Springs
was windy that day
Hanmer Springs
but
Hanmer Springs
the sun was shining
Hanmer Springs
and at least that counts
Hanmer Springs
bad the bad weather was coming

Am nächsten Tag fuhren wir nach Greymouth und dort waren 12°C und Dauerregen. Zum Glück hatte ich meine Softshell Jacke. Da ich meinen Adapter im letzten Hostel vergessen hatte, musste ich mir für teues Geld einen neuen kaufen. Den Rest des Tages verbrachte ich im Aufenthaltsraum, wo zum Glück der Ofen brannt, trank Unmengen an Tee und abends gab es Suppe for free. Ich war etwas ratlos, wie es weitergehen sollte und durch ein Gespräch, das ich mithörte, kam mir HelpX wieder ins Bewusstsein und meldete mich an und bewarb mich auf einige Jobs, denn ohne Steuernummer kann ich erstmal nur für Kost und Logis arbeiten.

Greymouth
12°C and rain
Greymouth
that’s the reason why this was really attractive

Am nächsten Morgen hatte ich schon das erste Jobangebot und ein zweites trudelte auch noch herein. Ich schnappte mir aber erstmal ein Bike und fuhr am River und am Beach entlang. Dabei lief mir auch noch ein Kiwi fast vor’s Fahrrad. Zu schade, dass ich zum fotografieren zu langsam war. Danach ging es zum Dixon Park, denn dort fand ein Picknick aufgrund des Waitangi Days statt. Es gab Würstchen und Hangi gegen eine kleine Spende von einem Dollar, Getränke und mega leckere Buns for free. Am Hangi standen zu viele an, deshalb blieb ich bei Würstchen und unzähligen Buns 😀 Im Hostel plante ich meinen weiteren Reiseverlauf und versuchte wieder Lifts zu bekommen, erfolglos.

Greymouth
Greymouth beach
Greymouth
may be there are some waves
Greymouth
Waitangi Day
Greymouth
waiting for food
Greymouth
the hole for the hangi
Greymouth
coffee and awesome sweet buns

Am nächsten Morgen hatte ich gerade den einen Job zugesagt, als sich ein Hostel in Nelson meldete. Sie brauchen mich ab morgen. Da Nelson von der Location her geiler ist und jeden Tag Schokopudding sehr verführerisch ist, sagte ich zu und den anderen Job ab. Das dritte Jobangebot ist in den Northlands und wir einigten uns, dass ich mich im April wieder melde. Ich buchte schnell einen Buspass und reservierte mir einen Platz im Bus nach Nelson.

Die zwei Jungs aus meinem Dorm sind sogar auch mit im Bus. Im Bus fühlte ich mich endgültig wie in Deutschland. Man hörte wirklich nur Deutsche reden und das wo ich in Neuseeland bin. Also wenn da jetzt nicht die Atem beraubende Landschaft gewesen wär, hätte es auch ein Bus daheim sein können. Wir hielten für 20 Minuten an den Pancake Rocks und noch kurz in Murchison, wo mein eigentlich Job gewesen wär. Ansonsten muss ich sagen, macht der Buller Gorge bei schönem Wetter auch was her, hatte ich gar nicht so cool in Erinnerung.

Pancake Rocks
awesome landscape
Pancake Rocks
so many pancakes
Pancake Rocks
the indianer
Pancake Rocks
Pancake Rocks
blow holes
Pancake Rocks
are blowing
Pancake Rocks
just me – so nothing special
Pancake Rocks
Pancake Rocks in 20min
Pancake Rocks
we took a lot of pictures
Pancake Rocks
and we’ve been in time back at the bus

…up next Nelson and my hostel job…

P.S. Meine lieben Leute muss ich euch echt immer auffordern zu kommentieren, vielleicht sollt ich mal als Strafe nimmer bloggen 😉

2 thoughts on “Am I in Germany or New Zealand ? – Not sure yet!”

  1. Hallo Franzi !
    Freuen uns das es dir so gut geht, wäre aber toll gewesen wenn du uns geschrieben hättest was du arbeitest. Hoffe dein Job gefällt dir nicht so gut das du nicht mehr zurrück kommen willst 🙂
    Lg Martina und Astrid

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.