Kochkurs Chiang Mai

Abends im Hostel saß ich mal wieder an der Bar und bekam mit, dass Leon und Stefan einen neuen Versuch starten wollten und in ein deutsches Restaurant wollten. Ich ging mal spontan mit, denn so ein gutes Weizen würd ich mir ja auch gern einmal wieder schmecken lassen. Da Ton unser Hostel-Guide mitkam und wir eine größere Gruppe waren, ging es in seinem Auto zum Hofbräuhaus in Chiang Mai. Da die Preise doch sehr exklusiv waren, gingen Ton und einige andere weiter.

Aber Leon, Stefan, Yannic und ich ließen uns Schnitzel bzw Cordon Bleu mit einem guten Weizen schmecken. Dazu gab es Thais in deutscher Tracht und ganz komische deutsche Musik. Anschließend gingen wir Sarah, Konny und Ton suchen. Die drei waren in der Bus-Bar. Da stand ein Bus am Flussufer und man konnte gechillt dort sitzen und wir tranken eine Flasche Hong Thong mit Sprite oder Cola.

Anschließend ging es weiter. Zuerst versuchten wir im Zoe’s unser Glück, aber leider hatten die schon geschlossen. Also fuhr Ton zu einem anderen Club. Wir waren fast die einzigen Westler dort, was aber dem Spaß keinen Abbruch tat. Die Thai-Mädels waren alle sowas von aufgestylt und auf High Heels unterwegs, da können wir daheim nie mithalten. Auf der Tanzfläche standen ganz viele Tische und man tanzte sozusagen um seinen Tisch herum. Wie Ton uns erklärte sei das wohl ganz normal in Thailand.

Um 3 Uhr wurde dann das Licht angeschaltet und der Club geschlossen. Auch das ist absolut normal für Thailand. Dann gingen wir raus und ich war völlig mit Yannic ins Gespräch vertieft, als mit einem mal ein Thai ankam und ihn schlug. Da er nicht richtig traf, ging der Schlag recht harmlos aus und wir dachten uns….Pech gehabt und gingen weiter. Bis wieder einer ankam und Yannic niederschlug. Yannic fiel auf mein Bein und blutete, da seine Lippe was abbekam. Eine größere Gruppe Thais hatte uns ins Visier genommen, die Jungs mussten Schläge einstecken, selbst Ton blieb als Thai nicht verschont. Zum Glück blieben Sarah und ich verschont, denn mit meinem Knie hätte ich nie davon laufen können.

Dann sammelten wir uns und einige Thais kamen uns zur Hilfe. Wir waren gerade dabei die Situation zu analysieren, da meinte Ton „Guys I know the Thai rules. We have to go, jump in the car!“. Natürlich hörten wir auf ihn und als wir davon fuhren, sah ich die Thais auch schon hinter der Ecke auf uns warten. Ton fuhr mit uns direkt ins Krankenhaus….na so langsam bin ich da nu echt Stammgast, wenn ich selbst nachts vorbeikomme.

Nach über einer Stunde waren alle verarztet. Yannic wurde an der Lippe genäht, Leon hatte eine Prellung an den Rippen und ein paar Abschürfungen wurden wieder aufgerissen, Konny hatte einen überdehnten Daumen und Ton hatte einige Schläge an den Armen und am Rücken einstecken dürfen. Alle bekamen dann noch diverse Medikamente, darunter natürlich AmoxC 🙂 Um 6 Uhr kamen wir dann endlich im Hostel an und wir krochen alle nur in unsere Betten.

Chiang Mai
a good Weizen
Chiang Mai
Bus Bar
Chiang Mai
at the river

Am nächsten Tag waren wir alle völlig gerädert und versuchten noch einmal die Nacht zu analysieren. Fest stand sie waren besoffen, weswegen die Schläge nicht gezielt waren. Und Ton wurde gefragt, ob er mit dem Touristen auf’m Weg sei, als er dem zustimmte, schlugen sie auf ihn ein. Somit kann es daran liegen, dass wir als Farangs einfach zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Ich hätte mit so etwas nie gerechnet und Gewalt ist definitiv nicht normal hier. Außerdem gibt es mit Sicherheit in Deutschland mehr Schlägerein mit Ausländern als hier.

Seit der letzten Nacht konnte man, das Hostel wirklich in Hug Hospital umbenennen, denn neben den drein und mir, gab es noch den ein oder anderen mit einem leichten Mopedunfall und Verbänden. Aber es gab Leute, die uns zu viert beim Check In sahen und etwas geschockt waren, wo sie denn hier gelandet waren 😀

Am heutigen Tag lief im Grunde nix, Yannic und ich buchten uns noch einen Kochkurs für den nächsten Tag und das war’s.

Schon wieder früh aufstehen, Zeug packen (da ich meinen Dorm wechselte) und dann runter quälen, denn irgendwie hatte ich leichte Bauchschmerzen und das, wo ich doch n Kochkurs machen wollt. Unten wurden wir schon von unserer Köchin Xie erwartet. Sie erklärte, dass wir heute lei zu zweit wären, perfekt 🙂

Als erstes steuerten wir einen Markt an und wurden über Reis, Curry, Gewürze, Kokosmilch etc aufgeklärt. Leider hatte ich aufgrund meiner Bauchschmerzen mit dem typischen Marktgeruch etwas zu kämpfen. Aber Xie besorgte mir einen Stift der unter anderem nach Menthol roch und so ging es mir dann wieder besser. Anschließend ging es raus aus der Stadt, denn Xie hatte ihr Haus in einem Nachbarort. Dort war es absolut ruhig und idyllisch.

Kochkurs Chiang Mai
fresh vegetables
Kochkurs Chiang Mai
eggs
Kochkurs Chiang Mai
rice
Kochkurs Chiang Mai
fresh fruits

Wir hatten uns im Auto schon jeder für fünf unterschiedliche Gerichte entschieden und so starteten mit einer Führung durch den Garten und so vielen neuen Gewürzen. Dann ging es direkt mit den Currypasten weiter. Zuvor wurde noch schnell der Reis aufgesetzt. Der Sticky Rice wurde im Bamubskorb gekocht und der Jasmin Reis im Reiskocher. Ich bekam noch einen Stuhl damit ich das meiste im sitzen erledigen konnte.

Beim Mörsern half mir Xie netter weise, da ich mit der rechten Hand dann doch noch nicht ganz so fit war. Nachdem die Pasten fertig waren, ging es weiter mit unserem Frühstück. Für Yannic bedeutete das eine Tom Yam Soup und für mich eine Coconutsoup with Chicken. Ich glaub, es dauerte keine fünf Minuten auf dem Herd und schon waren unsere Suppen fertig und wir durften sie essen. Ich hatte ja leider nur so mäßig Hunger, aber lecker waren sie wohl.

Kochkurs Chiang Mai
chilis for the chili paste
Kochkurs Chiang Mai
preparing the paste
Kochkurs Chiang Mai
my green paste
Kochkurs Chiang Mai
and Yannics red one
Kochkurs Chiang Mai
Tom Yam Soup
Kochkurs Chiang Mai
and my coconut soup with chicken

Dann ging es weiter mit dem Curry. Ich hatte Green Curry gewählt und Yannic das gute Massaman Curry und wieder war auch das in Rekordzeit fertig. Dewegen legten wir direkt mit unseren Stir-Fried Gerichten nach. Bei mir war es Stir-Fried Tofu with Cashew Nuts und Yannic hatte, glaube ich, Stir-Fried chicken with basil. Das alles zusammen war unser Mittagessen. Hinzu kamen noch der Reis und ein Papaya Salad den Xie schnell für uns zauberte. Das Essen war wirklich lecker und ich probierte alles durch, aber aufessen war unmöglich.

Anschließen machten wir Siesta. Ich setzte mich in einen Liegestuhl und genoss die sagenhafte Ruhe hier draußen, keine Mopeds….einfach toll. Doch dann ging es weiter mit kochen. Für mich stand Pad Thai auf dem Plan und Yannic machte Frühlingsrollen. Wenn man von der Vorbereitung absieht, ist Pad Thai in deutlich unter 5 Minuten im Wok fertig und ich weiß jetzt endlich wie es geht 😀 Danach kochte ich noch den Sticky Rice with Mango, wobei da nicht viel zu kochen ist, denn man muss nur Palmzucker in Kokosmilch auflösen und das ganze mit dem Sticky Rice verrühren und Mango drüber….easy going und doch so lecker. Yannic hatte etwas mehr Arbeit, denn bei ihm gab es Banana Rolls.

Zum Dessert servierte uns Xie dann noch einen Zitronengrastee, der gut für die Verdauung ist, denn das könnten wir heute wohl gut gebrauchen. Ich schaffte vom Dessert fast gar nix zu essen, zu voll war ich und so ging es mit einer riesen Tüte Food heim. Leider leider war der Kochkurs schon vorbei.

Kochkurs Chiang Mai
a huge knive
Kochkurs Chiang Mai
cooking
Kochkurs Chiang Mai
stir fried with cashew nut
Chiang Mai and the Hug Hospital
pad krapow gai
Kochkurs Chiang Mai
Xie
Kochkurs Chiang Mai
at work
Kochkurs Chiang Mai
Kochkurs Chiang Mai
Kochkurs Chiang Mai
pad thai ingredients
Kochkurs in Chiang Mai
preparing the food
Kochkurs in Chiang Mai
Pad Thai
Kochkurs in Chiang Mai
sticky ice with mango

Kaum im Hostel ging es für mich schon schnell ins Krankenhaus, dann klärte ich noch schnell meine abendliche Verabredung mit Alex und Co. ab und beschloss kurz einen Power Nap zu machen. Stellte mir sogar den Wecker, naja die Uhr stellte ich ein, aktivieren Fehlanzeige und so wachte ich 10 Minuten vor der verabredeten Zeit auf… Mist schnell Alex angeschrieben, dass ich später kam und los ging es. Ich beschloss erst einen Red Bus zu nehmen, wenn ich schon auf dem richtigen Weg war, nur dumm wenn einem dann kein Red Bus mehr begegnet. Also lief ich zu deren Unterkunft.

Zum Glück war ich hier schon mal, nahm nur eine Abzweigung zu früh und musste mich durchfragen. Dann am Zimmer angekommen, stellte ich fest, dass es abgeschlossen war und ich kein Wifi hab. Also ab zum Personal und lieb fragen, ob ich das Passwort haben könnte um bescheid zu geben, dass ich da war. Kurze Zeit später nachdem ich Auskunft abgeben musste, wen ich besuchen will, bekam ich das Passwort. Parallel tauchte auch schon Alex auf. Leider hatten alle heute nicht so viel Zeit, da sie am nächsten Tag einen Test schrieben und ich ja auch noch verschlafen hatte. Aber meine versprochene Massage bekam ich trotzdem. Ja es hat schon Vorteile Leute von der Massageschule zu kennen.

Ich bekam aufgrund meines Knies natürlich keine Thai-Massage, sondern nur eine Rückenmassage. Aber man merkt schon, dass sie eher eine medizinische Ausbildung durchlaufen haben, denn die Massage hatte deutlich mehr Druck, was nicht weniger entspannend war. Danach quatschten wir noch. Ich berichtete noch von den vergangenen Tagen bis wir uns leider schon wieder verabschieden mussten. Aber ich empfahl mich nochmals gerne als Trainingskandidat einzuspringen….Massagen for free, so’nen Luxus hat nicht jeder.

Im Hostel empfing mich dann Pascal (Pad Thai) und sagte mir, das alle zur Cabaret Show aufgebrochen sind und ich es auch noch schaffen würd, wenn ich mich beeilte. Aber entschied mich dagegen, hatte ja noch genug Zeit und verbrachte einen ruhigen Bar-Abend.

Am nächsten Tag machte sich der Dorm ohne Fenster direkt einmal bemerkbar und ich schlief bis um halb 2. Völlig geschockt von der Uhrzeit sprang ich auf und ging schnell frühstücken und dann wie immer ins Krankenhaus. Im grunde war der Tag schon so ziemlich gelaufen. Abends gab es dann Selbstgekochtes von Pascal. Sehr lecker und ich freu mich jetzt schon auf seine Calzone Pizza, die ich nächste Woche bekommen werde. Denn seit zwei Wochen schwärmen mir John, Leon und Stefan unentwegt von dieser Pizza vor. Btw. die drei können sich auch einfach nicht vom Hostel trennen. Selbst wenn sie woanders wohnen, kommen sie jeden Abend wieder.

Später ging ich dann mit John und Stefan Richtung Zoe’s. In vielen Bars rund ums Zoe’s spielen Livebands und unter anderem gibt es hier auch eine Rockbar. Leider hatte die nur noch zwei Songs zu spielen, bevor der Laden schloss. Anschließend ging es in einem anderen Laden tanzen bis auch der um 2 Uhr schloss. Während Stefan und John weiterzogen, ging es für mich ins Hostel. Auch wenn es mit meinem Knie von Tag zu Tag besser ging, übertreiben musste man es ja nicht.

Am nächsten morgen hätte ich meinen halben Dorm am liebsten gekillt, so lautstark packten sie ihr Zeug zusammen. Der Vorteil war, ich war so früh genug wach um mich noch von Yannic zu verabschieden. Dann machte ich mich ins Birds Nest auf. Und wieder einmal eine super Frühstücksempehlung. Dann wurde mal wieder brav gelernt und abends traute ich mich wieder an das ThaiFood.

Während wir dann so in der Hostelbar saßen, schauten mit einem mal einige fasziniert in den Himmel. Vom Tempel neben an wurden Skylantern in den Himmel steigen gelassen. Wir packten alle unsere Getränke und gingen auf das Rooftop um den erleuchteten Himmel voll sehen zu können. Ich fand außerdem heraus, das am 6. November (zum 12. Vollmond) das Loi Krathong (Lantern Festival) stattfindet und in Chiang Mai sind dazu mit die größten Feierlichkeiten sind. Ja wenn ich schon sicher bis zum 4. November bleiben muss, dann lass ich mir das jetzt sicher nicht entgehen. Zumal es ein eimaliges Erlebnis werden wird, wenn tausende Laterns den Himmel erleuchten.

Bird's Nest Chiang Mai
the living room – Bird’s Nest
Bird'S Nest Chiang Mai
aweome breaky
Chiang Mai
Sky lanterns

Und auch dieser Abend endete dann wieder in der Rockbar und diesmal war die Stimmung da gigantisch. Ich musste zwar mein Knie beim Pogen in Sicherheit bringen, aber sonst war’s toll. Als Zugabe haben sie Rammstein „Du hast“ gespielt. Dieser Song in Thailand, von Thais gesungen war schon ein Erlebnis, auch als bekennender Nicht-Rammstein-Fan. Als die Band wieder viel zu früh endete ging es mit einigen ins Zoe’s zum Tanzen. Mit mir tanzte die ganze Zeit eine Thai und wir hatten richtig viel Spaß bis um 2 Uhr es endete. Da ich keinen mehr von den anderen fand, ging ich heim, aber kurze Zeit später waren wir dann zu viert. Vor dem Hostel traf ich noch Leon und wir quatschten noch kurz.

Zum Glück war mein halber Dorm nachts unterwegs gewesen und so stand dem Ausschlafen nichts im Weg. Ich kam den ganzen Tag nicht so richtig in den Tritt und so zog ich spontan nachmittags mit Stefan zum Catmosphere Cafe los. Dort angekommen war es leider gerade voll und wir gingen auf der Ecke schnell was essen. Dann hatten wir Glück und durften rein. Im Cafe liefen diverse Katzen rum.

Am Anfang hatten sie null Interesse an uns und mit dem rumliegenden Spielzeug konnte man sie nun auch nicht anlocken. Also trank ich meinen genialen Kakao und dann versuchte ich mein Glück mit meinem Armband und siehe da, es klappte. Teilweise haben sich vier Katzen gleichzeitig für das Ding interessiert. Die Katzen sind schon echt genial süß, haben super weiches Fell, sind aber auch total verwöhnt und haben ihren eigenen Kopf, wie es sich für Katzen gehört. Aber spaßig war’s allemal.

Kaum im Hostel ging es direkt los zum Sonntagsmarkt. Ich habe mich einmal quer durchgegessen und weil den anderen anschließend nicht nach shoppen war, zog ich allein weiter. Ich ershoppte diverse Armbänder, drei Hosen usw. Nach drei Stunden kam ich zurück und trotzdem noch nicht den ganzen Markt geschafft. Im Hostel hatten sich schon alle gefragt, wo ich abgeblieben sei, dabei wollte ich ja nur shoppen 🙂 Dann verabschiedete ich mich noch von Leon, da er die nächsten Tage im Kloster verbringen wollte und ging ins Bett.

 Catmosphere Cafe
inside the Catmosphere Cafe
 Catmosphere Cafe
sweet as
 Catmosphere Cafe
a real tiger
 Catmosphere Cafe
sleeping
 Catmosphere Cafe
caught one
Sunday Walking street
worms
Sunday Walking street
and crickets

Der Montag war wieder mal so ein halbverschlafener Tag. Aufstehen, Frühstück, Krankenhaus, Duschen, Lernen und dann Hostel Bar. Rudi der Belgier war mal wieder im Hostel eingekehrt und wir zwei gingen dann erstmal auf dem Markt essen und danach gab es lustige (Trink)Spielchen in der Hostelbar. Aber jeder hatte nur ein Bier noch vor dem last Call kaufen können und so artete alles nicht aus und ich ging halbwegs früh ins Bett, denn Dienstags ist ja DocTag.

So musste ich wieder mal um 10 Uhr im Krankenhaus auf der Matte stehen und der Doc war zufrieden mit der Wunde. Ich hatte sie mir ja zwei Tage zuvor schon einmal angeschaut. Ne nette Narbe werd ich als Erinnerung meinen Leben lang haben. Ich bekam noch einen Termin für nächste Woche, wo er entscheiden will, ob ich den Verband los werd. Beim Fäden ziehen will er erstmal beim 4. Nov bleiben einfach um hundertprozent sicher zu gehen, dass da nix aufreißt. Aber kein Verband wär auch schon mal genial, dann könnt ich endlich NORMAL duschen und mal zu nem Wasserfall fahren und drin baden….sooooo viele Möglichkeiten 😀

Chiang Mai and the Hug Hospital
card games

…..up next Chiang Mai (my home base)…..

P.S. ich dürft übrigens gerne kommentieren, so hab ich auch was zum Lesen und das ganze ist nicht so einseitig 😉

3 thoughts on “Chiang Mai and the Hug Hospital”

  1. Pingback: Phad Kaprao Gai – Thai Basil with Chicken – Travel-Recipes
  2. Hallo,

    lese gerne mit und finde es super, dass du dich trotz deinem Pechs so über deine Reise freust!! Ich atte bis jetz immer Glück auf meinen Reisen und hoffe es bleibt auch so!! Bleib so wie du bist!

    LG Jens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.