Tempel in Chiang Mai

Am Busterminal in Chiang Mai wurden wir wieder einmal von einer Horde Taxifahrern überfallen. Ich war froh wiederum nix selber tragen zu müssen und haderte nur mit der Frage in welches Hostel sie mich fahren sollten. Wieder Julie’s oder doch das ins Auge gefasste Hug Hostel? Ich entschied mich für letzteres, da ich glaubte, ein sauberer Ort sei wichtig.

Im Hug Hostel angekommen fragten sie, ob ich eine Reservierung hätte. Kurz dachte ich, dass sie ausgebucht seien. Aber dann suchten wir einem Dorm Room für mich, mit einem freien Bett unten und fanden was im 2. Stock. Den Leuten aus dem Hostel tat es voll leid, dass sie nichts im Ersten frei hatten. Dann schnallte sich Tony (einer von der Hostelcrew) meinen Rucksack um und ging mit mir hoch. Als er feststellte, dass ich das Bett gegenüber der A/C hatte, ging er noch einmal runter um mir das andere freie Bett zu zuteilen.

Aufgrund der Situation in Pai war ich wirklich sick of people und surfte lieber, als mich mit anderen zu unterhalten. Abends machte ich mich auf die Suche nach dem Markt, wo ich immer von Julie’s aus hingegangen war. Wurde aber nicht fündig, stattdessen fand ich einen Pad Thai Stand und genoss eines der besten Pad Thais der Reise.

Hug Hostel Chiang Mai
nice and clean

Am nächsten Tag ging es erst einmal ins Krankenhaus. Kaum aus dem Taxi ausgestiegen wurde ich schon in einen Rollstuhl verfrachtet und einige Schwestern stürmten auf mich zu. Sie benötigten meinen Pass und erledigten die Registrierung. Außerdem wurde ich gefragt, ob ich nur die Wunden reinigen lassen wolle oder auch einen Arzt sehen will.

Ich wurde in ein Zimmer gebracht, wo meine Verbände abgenommen wurden und alles gereinigt wurde. Danach kam der Arzt und begutachtete alles und war soweit zufrieden mit der Wundheilung. Dann gab es die tägliche Dosis Iod und ich wurde wieder verbunden und konnte gehen.

Danach wollte ich eigentlich zu Starbucks gehen, fand aber gleich um die Ecke vom Hostel ein süßes kleines Cafe. Im Into the woods gönnte ich mir einen Eiskaffee und Kokoskuchen. Dann wurde ich auch schon von einem Schweden angesprochen, dem aufgefallen war, dass ich mit einem anderen jungen Mann, der auch auf der rechten Seite Verbände trug, das Cafe betreten hatte. Er wollte gar nicht glauben, dass ich den nicht kannte.

Abends ging ich auf die andere Straßenseite vom Hostel und genoss dort mein cheap market food. Ich wurde auch direkt von Leuten aus dem Hostel angesprochen und wir tranken anschließend in der Hostelbar ein Bier. Außerdem wurden mir Fotos vom Art in Paradise in Chiang Mai gezeigt und ich beschloss, da muss ich hin. Außerdem informierte ich mich, wie das mit der Aufenthaltsverlängerung in Chiang Mai abläuft. Ich kopierte die nötigen Unterlagen und beschloss am nächsten Morgen zum Immigration Office zu fahren. Schließlich müsste ich sonst Samstags Thailand verlassen und das wär nun echt blöd.

Into the woods Chiang Mai
Loving it
Into the woods Chiang Mai
behind the door is the toilette
Street Food Chiang Mai
today fried rice with vegetables, dumplings for dessert and a banana shake
Street Food Chiang Mai
food market
The Hospital in Chiang Mai is pretty good
Full moon

Diesmal ging es ohne Frühstück zum Immigration Office. An der Information stellt man sein Anliegen vor und bekommt eine Nummer. Da ich alles schon kopiert hatte, durfte ich warten. Sobald meine Nummer dran war, ging ich zum Schalter. Dort gab ich den ausgefüllten Bogen, meinen Reisepass und die Departure Card im Orgnial und als Kopie, ein Passfoto und die 1900 Baht ab.  Ich musste nur eine Unterschrift leisten und weiterhin warten. Irgendwann wurde mein Name aufgerufen und ich bekam den Pass und die Departure Card retour. Mein Antrag wurde genehmigt und so habe ich jetzt 30 weitere Tage in Thailand zum gesund werden.

Danach ging es wie immer ins Krankenhaus. Ich musste mir ja meine tägliche Portion Iod abholen. Irgendwann brennt es gar nicht mehr so schlimm, wenn man es täglich bekommt. Zurück im Hostel sprach ich meinen Bettnachbarn direkt mal auf deutsch an. Bei einem Jack Wolfskin Backpack ist die Trefferquote das die Person deutsch spricht doch sehr hoch.

Naja okay mir hatte der Asiate aus unserem Dorm verraten, dass er Deutscher ist. Ich erzählte Roland vom Art in Paradise und er war direkt begeistert und wollte mit mir am Abend dorthin gehen. Gegen 19 Uhr machten wir uns auf den Weg. Die 3D-Bilder waren echt der Wahn. Anfänglich checkten wir noch nicht, dass es bestimmte Fotopunkte für die Bilder gab, aber dann war es ein großer Spaß. Leider sind uns sämtliche Kamera Akkus leer gelaufen und wir wurden am Ende sogar rausgeschmissen, weil der Laden zumachte.

Danach ging es wie immer zum Markt und anschließend zum Fototausch auf’s Zimmer. Nebenbei tauschten wir noch die Facebook Accounts und stellten fest, dass wir ja fast um die Ecke wohnten. Roland studiert zwar in München, kommt aber aus Rosenheim. Gemessen an anderen Entfernungen zwischen Reisenden ist das nu echt ein Katzensprung. Leider reiste er am nächsten Tag weiter nach Chiang Rai.

Art in Paradise Chiang Mai
when in Rome
Art in Paradise Chiang Mai
Art in Paradise Chiang Mai
with Zeus
Art in Paradise Chiang Mai
You can call him Leonardo
Art in Paradise Chiang Mai
need some fire
Art in Paradise Chiang Mai
dusty paintin
Art in Paradise Chiang Mai
some water please
Art in Paradise Chiang Mai
cuty
Art in Paradise Chiang Mai
just chill
Art in Paradise Chiang Mai
on the edge
Art in Paradise Chiang Mai
Art in Paradise Chiang Mai
Oh Oh
Art in Paradise Chiang Mai
he won’t eat me
Art in Paradise Chiang Mai
scream
Art in Paradise Chiang Mai
share a coke with Knut
Art in Paradise Chiang Mai
surfing
Art in Paradise Chiang Mai
under water
Art in Paradise Chiang Mai
no mirror
Art in Paradise Chiang Mai
in Egypt
Art in Paradise Chiang Mai
Art in Paradise Chiang Mai
dumdidum
Art in Paradise Chiang Mai
AAAAH!
Art in Paradise Chiang Mai
scratching
Art in Paradise Chiang Mai
target

Kaum die Augen offen, zogen die ersten aus dem Dorm aus. Sie sagten mir noch, dass sie lieber mit dem Auto nach Pai reisen werden. Außerdem wollte mich wieder der Doc sehen, da ich meine Antibiotika aufbrauchte, also ging es ins Krankenhaus. Ich wurde gewogen, Blutdruck etc wurde gemessen und ein Grippeschnelltest wurde durchgeführt. Danach meinte der Doc, dass ich keine Antibiotika mehr brauche und die Fäden am Dienstag raus könnten. Außerdem drückte er noch irgendwie auf meinem Knie rum und irgendwie half es 🙂 Ich fand auch endlich heraus wie das mit der VIP-Karte des Hostels im Krankenhaus funktionierte und ab sofort brauchte ich 20% weniger bezahlen.

Im Hostel bezog gerade mein neues Roommate das Zimmer. Wir schauten uns nur an und schon war klar wir kennen uns. Rachel war mir in Pai schon über den Weg gelaufen und sie berichtete mir, dass alle dort so vorsichtig jetzt mit dem Moped fahren, wegen mir. Ich nutzte außerdem den Tag und schaute mir die Tmpel in der Umgebung an, denn wenn es eines in Chiang Mai gibt, dann sind es Tempel. Abends ging es mal wieder zu dem ein oder anderen netten Gespräch an die Hostelbar. Außerdem kam ich mit einer Portion Sticky Rice with Mango dort an und jeder hätte mir am liebsten mein Essen geklaut.

Tempel in Chiang Mai
anothe temple
Tempel in Chiang Mai
rituals
Tempel in Chiang Mai
a real beautiful one
The Hospital in Chiang Mai is pretty good
monk taxi
Tempel in Chiang Mai
metal tree
Tempel in Chiang Mai
tow colours
Tempel in Chiang Mai
snake
Tempel in Chiang Mai
a buddha

Der nächste Tag begann mit einem Frühstück mit Rachel und einigen anderen Mädels im Into the woods. Anschließend ging es wie immer zum Krankenhaus, denn das Iod wartete schon. Dummer weise hab ich mein Verbandszeug im Zimmer liegen gelassen und so mussten sie etwas improvisieren um nicht alles neu zu verwenden. Zur Erklärung: Man kauft im Krankenhaus sozusagen alles (Iod, Verbandszeug etc.) und bekommt die Reste heim. So muss man dann nur zahlen, wenn was neues benötigt wird.

Abends war ich eigentlich mit Alex, den ich aus Pai kannte verabredet. Er schrieb mir, dass sie noch schnell was Essen gehen und dann zu mir kommen. Ich meinte, okay dann hol ich auch schnell street food und er meinte, wie willst du kein Dinner mit uns. Ich dann, doch doch. Also aß ich nix und wartete.

Am Ende bekam ich kein Abendessen, da sie natürlich vom Markt alle satt waren. Ich hätt Alex echt killen können und das Verständigungsproblem lag jetzt nicht an meinem Englisch. Nach einer gefühlten Ewigkeit tauchten dann Alex und Co. in meinem Hostel auf und zu meiner Überraschung war Matt mit bei. Die anderen kamen mir auch bekannt vor, denn ich habe alle schon einmal kurz bei meinem ersten Chiang Mai Besuch gesehen.

Wir nahmen uns ein Taxi und wollten Pool spielen gehen. Wie sooft in Thailand schreibt man seinen Namen auf eine Tafel und es geht der Reihe nach immer gegen den Gewinner des Tisches. So kam es, dass, glaub ich, keiner von uns je gegen einen anderen von uns spielte, was aber dem Spaß keinen Abbruch tat. Später ging es dann zu den Wohnungen, da alle hier Massagekurse belegten, haben sie für einige Monate eine Wohnung in Chiang Mai.

Auf dem Weg passierten wir noch einige Street Food Stände und ich bekam wenigstens einen Roté spendiert. Aber es war ein echt lustiger Abend und ich freu mich schon auf die nächste Runde mit denen, auch wenn Matt dann schon in Cambodia weilt. Aber bei Matt weiß man nie, neben Alex gehört er zu den Leuten, die bisher am meisten meinen Weg kreuzten.

Thai street food
Nutella Rote with a lot sweet milk

Mein erster Weg führte mich am Sonntag ins Krankenhaus und von dort, Dank eines unfähiges Taxifahrers zu Starbucks. Aber anstatt mich aufzuregen, stiegt ich aus, bezahlte die üblichen 20 Baht und ging in den Starbucks. Ich probierte endlich einen Green Tea Latte und das ist meine neueste Entdeckung, sehr genial. Dann suchte ich mir einen Taxifahrer, der etwas sicherer im Karten lesen war und ließ mich zu meinem Hostel bringen. Abends ging ich dann mit einigen Leuten auf den riesigen Sonntagsmarkt von Chaing Mai. Absolut lohnenswert und gar nicht so crowded wie befürchtet. Nebenbei erwähnt heute habe ich einmonatiges 😀

Am Montag wollte ich eigentlich in den Blue Diamond Breakfast Club, aber blöderweise fand ich ihn nicht, da die Adresse in TripAdvisor falsch ist. Also werde ich demnächst einen neuen Versuch starten. Stattdessen ging es woanders zum Frühstücken hin und dann wieder ins Krankenhaus. Die gute Schwester stand voll drauf in meiner Wunde zu bohren, aber dafür erlöste sie mich auch von einem Teil meiner Verbände.

Den Nachmittag verbrachte ich mit meinem Fernstudium, denn wenn sonst nix geht, lernen kann ich. Und alles was erledigt ist muss ich später nicht machen. Abends folgte dann wieder der übliche Hostelbar/Streetmarket-Mix. Außerdem traf ich noch ein paar alte Bekannte wieder, die mir berichteten in Pai kein Moped geliehen zu haben, wegen mir. Man ich hab echt Einfluss.

The Hospital in Chiang Mai is pretty good
Matcha Green Teat Latte

Heute hieß es viel zu früh aufstehen, denn mein Termin beim Doc war schon um 10. Im Krankenhaus meinte der Doc dann, ich habe so viele Möglichkeiten und darf jetzt wählen. Variante eins, Fäden ziehen und den Rest so lassen. Variante zwei Fäden ziehen und den Rest beim Knie nähen, wieder Antibiotika bekommen, aber dafür geht die Heilung dann schneller.

Okay Variante zwei und so wurde ich schon wieder am Knie genäht. Dafür bin ich neben einem kleinen Plaster an der Hand alles los. Später bekam ich dann die neuen Termine. In einer Woche zum Routine-Check und am 4. Nov. zum Fäden ziehen. Ich war leicht schockiert und hoffe jetzt einfach, dass die Fäden schon früher heraus können. Ich bekam auch wieder unsere guten AmoxC 1000er verschrieben und ein paar Schmerztabletten.

Zurück im Hostel überbrachte ich Tony die freudige Nachricht und am Donnerstag zieh ich in einen etwas größeren Dorm auf der ersten Etage und bekomm dann auch noch Wochenrabatt. JUHU! Wenn ich so weiter machen, bekomme ich noch meinen Inventarstempel. Natürlich ging es auch wieder in mein geliebtes Into the woods.

Into the woods Chiang Mai
Green Tea Latte with hot chocolate brownie

…..up next Chiang Mai (what else)…..

P.S. es ist schon echt lustig, dass nach einem Monat vorrangig englisch sprechend und auch immer mehr schreibend, man echt kurz überlegen muss in welcher Sprache man jetzt an wen schreiben muss. Und es tut mir leid für den Foto-Spam, aber ich konnte mich einfach nicht entscheiden 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.