off the beaten Path in Rom

Through the keyhole

Nachdem ich am Freitag schon alle großen Sehenswürdigkeiten in Rom abgegrast hatte, konnte ich heute ein wenig ausschlafen. Nachdem ich mir einen Espresso und ein Cornetto unterwegs geholt hatte, lief ich vorbei am Circus Maximus den Aventin hinauf. Zu erst ging es in den Orangengarten, denn von hier konnte man ein weiteres Mal die Stadt überblicken. Anschließend machte ich mich auf um durch ein Schlüsselloch zu gucken. Denn wenn man durch das Buco della serratura di Roma schaut, sieht man nichts geringeres als den Petersdom.

off the beaten path in Rome
Circus Maximus
off the beaten path in Rome
Palatin Hill
off the beaten Path in Rom
view from the Aventin
off the beaten Path in Rom
one more
off the beaten Path in Rom
the famous keyhole
off the beaten Path in Rom
and you can see clearly
off the beaten Path in Rom
…the Basilica di San Pietro

Small alleys in Trastevere

Für mich ging es weiter vorbei am völlig überfüllten Buco della serratura di Roma über die Tiberinsel nach Trastevere. Ich lief durch die engen Gassen, kühlte meine Füße (verbotenerweise) im Fontana dell’Acqua Paola und lief zum Gianicolo. Dieser Viewpoint ist aber nicht so beeindruckend wie die anderen.

off the beaten Path in Rom
the Isola Tiberina
off the beaten Path in Rom
small alleys
off the beaten Path in Rom
fresh pasta
off the beaten path in Rome
drying
off the beaten path in Rome
an old car
off the beaten path in Rome
inside Basilica di Santa Maria in Trastevere
off the beaten path in Rome
on the wall
off the beaten path in Rome
more pasta

Da es mittlerweile Zeit war für mein tägliches Eis (wenn man schon mal in Rom ist), stoppte ich bei Old Bridge Gelateria Trastevere. Sensationell – vor allem das Pistazieneis!!! Ich wechselte wieder die Tiberseite und lief zum Campo de‘ Fiori, wobei ich eindeutig zu spät für den Markt hier ankam. Also ging es kreuz und quer durch die Gassen Roms wieder nach Trastevere.

off the beaten Path in Rom
Largo di Torre Argentina

An einem kleinen Kiosk holte ich mir einen Lemoncocco und überlegte, wo ich heute Pizza essen gehen wollte. Ich schaffte es gerade so vor dem Regen zu La Renella. Hier suchte ich mir wieder meine Pizza aus, aß sie ganz gemütlich und wartete darauf, dass es aufhörte zu regnen – Fehlanzeige. Ohne Regenschirm schlich ich durch die engen Gassen an den Häuserwänden entlang und blieb erstaunlich trocken. Irgendwann hörte es dann auch auf und ich kam im Trockenen an meinem Hostel an.

off the beaten path in Rome
yummy pizza
off the beaten path in Rome
rainy weather

The Colosseo in Rome for free

Der nächste Morgen begann wieder früh. Es war der erste Sonntag im Monat und das bedeutet, dass man sehr viele historische Stätten (Kolosseum, Forum Romanum etc.), Museen etc. in Rom kostenlos besuchen kann, Wohl gemerkt in Rom – die Vatikanischen Museen kann man z.B. am letzten Sonntag im Monat kostenlos besuchen.

Auf dem Weg zum Kolosseum holte ich mir heute direkt zwei Cornetto und einen Espresso. Das Kolosseum öffnet um halb 9 und ich stand um 7.45Uhr vor einer endlosen Schlange und rannte nur schnell zum Ende. Aber nachdem es endlich halb 9 war, ging es dann auch erstaunlich schnell hinein. Also ich fand das Kolosseum von innen bei weitem nicht so beeindruckend wie von außen.

Kolosseum kostenlos
the catacombs

Kolosseum kostenlos

Kolosseum kostenlos
it’s huge
Kolosseum kostenlos
from the another side
Kolosseum kostenlos
view
Kolosseum kostenlos
Arco di Costantino

The Palatine Hill and Forum Romanum

Somit war ich nach gut einer halben Stunde wieder draußen und machte mich auf den Weg zu einen der Seiteneingänge des Forum Romanum. An dem Eingang direkt beim Kolosseum standen die Leute nämlich auch locker eine halbe Stunde an und ich kam an meinem Eingang direkt hinein. Ich hielt mich bestimmt 3 Stunden im Forum Romanum und dem Palatin auf, wobei ich auch eine ausgiebige Pause im Schatten auf dem Palatin machte.

off the beaten path in Rome
Palatin Hill
off the beaten path in Rome
off the beaten path in Rome
the Forum Romanum
off the beaten path in Rome
off the beaten path in Rome
the Colosseo – crowded
off the beaten path in Rome
another triumphal arch
off the beaten path in Rome
the view
off the beaten path in Rome
Tempio di Antonino e Faustina
off the beaten path in Rome
one more time the Colosseo
off the beaten path in Rome
and view to the Vatican

The daily treat

Anschließend lief ich in den Stadtteil Testaccio, welcher aber nicht so beeindruckend war. In der Gelateria Gelateria Panna & Co konnte ich mir mein Schokoladeneis nach Herkunftsland des Kakaos aussuchen – genial. Da ich mittlerweile so ziemlich alles in Rom gesehen hatte, schlenderte ich am Ufer des Tibers entlang nach Trastevere. Es ging nach einmal durch die engen Gassen und wieder hinüber auf die andere Seite.

off the beaten path in Rome
the daily treat

Eigentlich wollte ich im Pizzaladen vom ersten Tag wieder einkehren, aber die Ferragosto machten mir einen Strich durch die Rechnung. Denn traditionell haben die Römer um den 15.August mehrere Wochen Urlaub und entfliehen der Stadt. Dies war auch ein Grund, warum ich mich für das erste Augustwochenende entschieden hatte, denn die meisten Läden hatten bis zu eben diesem Wochenende noch geöffnet. Aber leider eben nicht mein Pizzaladen.

At the Piazza Venezia

Also lief ich weiter und landete wie so oft an der Piazza Venezzia. Da auch hier die Aussichtsplattform heute kostenlos war, stellte ich mich anfänglich am Fahrstuhl an. Da es gefühlt einfach nicht voran ging, lief ich doch weiter. In einer Seitengasse in der Nähe des Kolosseum holte ich mir noch einmal Pizza und lief dann zum Hostel. Kurz vor eben diesem, kam ich an der Gelateria Fassi vorbei. Da es ja mein letzter Tag in Rom war, kann man sich ja auch zwei mal Eis gönnen. In dem riesen Laden, wo man schon zahlt, bevor man bestellt, suchte ich mir 3 Eissorten aus und wurde wie immer in Rom nicht enttäuscht.

off the beaten path in Rome
Altare della Patria
off the beaten path in Rome
view to the Colosseo
off the beaten path in Rome
and the Foro Traiano
off the beaten path in Rome
a dove on Caesars head
off the beaten path in Rome
one last ice-cream

Time to say Good Bye

Am Montagmorgen packte ich schnell meine sieben Sachen zusammen und lief zum Bahnhof Termini. Da hier gerade ein Bus meiner Company vorgefahren war, sprang ich rein. Dieser fuhr auch direkt los, was mich schon ein wenig stutzig machte. Als dann der Weg vom ursprünglichen abwich, ging ich zum Busfahrer und fragte nach, zu welchem der beiden Flughäfen der Bus fuhr. Die Antwort war Fiumicino. Zum Glück konnte ich den Busfahrer überzeugen mich schnell rauszulassen. Ich wechselte einmal die Straßenseite, fuhr mit dem normalen Bus zurück zum Bahnhof, wartete dort auf den richtigen Bus und kam eine Stunde vor Abflug am Flughafen Ciampino an.

Innerhalb von 5 Minuten war ich durch den Security Check und stand in der überfüllten Abflughalle. Pünktlich ging dann mein Flug nach Nürnberg, wo ich noch ein wenig Zeit hatte bevor es mit dem Zug in Richtung zu Hause ging. Leider wurde dann das Wochenende davon getrübt, dass mein Fahrrad geklaut wurde……wer klaut bloß Fahrräder, die über 10Jahre alt sind?!

…..up next Sri Lanka…..

Kosten kurz und kompakt

Flüge: 70,06€

Transport: Zugtickets in Deutschland: 37,30€, Airportbus: 9,90€ plus die UBahn in Rom und Berlin (1,50€+3,40€) ergibt 52,10€

Unterkünfte: 111,73€ – 79,80€ plus Touriabgabe 17€ in Rom und 22€ für’s Hostel in Berlin (abzüglich 7,07€ cash back)

Eintritte/Touren: 8 € um auf die Kuppel vom Petersdom zu kommen

Essen: 58,40€ für ganz viel Pizza und Eis

Rest: Briefmarke, Postkarte und Magnete: 3,50€

Somit kosteten mich 5 Tage Rom mit einer Nacht in Berlin 303,79€. Das ergibt pro Tag 50,63€

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.