osten schottlands

Der letzte Tag des Jahres begrüßte uns mit herrlichem Sonnenschein. Bevor es am nächsten Tag für uns in den Osten Schottlands geht, hatten wir uns für heute vorgenommen, ein weiteres Teilstück des NC500 zu fahren. Somit ging es für uns von Inverness aus in Richtung Norden. Ich hatte in der Nähe von Golspie einen Wasserfall gefunden und zu dem fuhren wir. Hierfür musste man den Big Burn Walk machen. Dieser Wanderweg führt entlang eines Baches und man trifft entlang des Weges auf zwei verschiedene Wasserfälle. Bei dem einen fällt das Wasser über moosbewachsene Steine, was wirklich ein herrliches Bild abgibt. Insgesamt waren die Wasserfälle zwar nicht so spektakulär, aber dieser kleine Wanderweg war wirklich schön, zumal sich hier kaum Leute her verirrten.

  • Sights in the east of Scotland
  • Sights in the east of Scotland
  • Sights in the east of Scotland
  • Sights in the east of Scotland
  • Sights in the east of Scotland

Für uns ging die Fahrt nur wenige Kilometer zum Dunrobin Castle weiter. Das Schloss hatte aktuell nicht geöffnet, aber man konnte durch den wirklich schönen Garten laufen. Aber auch das Schloss mit Meerblick war richtig toll.

Anschließend wollten wir in ein Café und versuchten unser Glück im The Courtroom Dornoch, welches ein Café in einem alten Gerichtssaal ist. Leider musste man hier anstehen und deswegen zogen wir weiter. Wir fuhren zum Chanonry Point – einer Landzunge, von der aus man Delfine beobachten kann. Wir sahen aber keine. Da wir immer noch ein Café suchten, stoppten wir noch einmal direkt im Ort in Fortrose und fanden das IV10 Café Bar Deli. Wir hatten Glück und konnten noch einen Tisch ergattern. Also 100% Empfehlung, denn es gab guten Kaffee und Kuchen.

Von hier aus fuhren wir wieder in unsere Unterkunft. Wir überlegten, ob wir am Abend zur großen Hogmanay Party – in Schottland feiert man Hogmanay und nicht Silvester – gehen sollten, entschieden uns aber dagegen. Aber wir wollten abends Burger essen gehen – leider waren diese nicht ganz so toll. Wir gingen dann zurück in die Unterkunft und machten einfach nichts. Zum Glück gab es auch nur ein zentrales Feuerwerk auf dem Festgelände des großes Hogmanay Festes, denn so gab es kein Geböller, was einem am Schlafen hinderte.

Das neue Jahr begann dann mit einem Sonnenaufgang der seines gleichen sucht, so rot war der Himmel. Nach dem Frühstück checkten wir dann aus und machten uns auf den Weg in Richtung Aberdeen.

Sights in the east of Scotland
Hello 2020

Wir hatten beschlossen nicht an der Küste entlang zu fahren, sondern durch die Cairngorms. Auf dem Weg kamen wir an der Old Pack Horse Bridge vorbei und fuhren weiter in Richtung Loch Morlich. Hier war alles so super touristisch und es war auch relativ viel los. Wir gingen kurz an den See und wurden hier von ein paar angefütterten Enten verfolgt. Dann fuhren wir weiter hoch ins Skigebiet, aber leider war der View nicht so beeindruckend. Allgemein hatten wir uns von den Cairngorms mehr versprochen. So kam es dann auch, dass wir relativ schnell auch schon durch gefahren waren durch den Nationalpark.

Also ging die Fahrt weiter in Richtung Küste. Wir stoppten am Dunnottar Castle. Dieses thront auf einem Felsen direkt am Meer. Auch hier war zwar relativ viel los, aber ein Besuch lohnt definitiv.

Nachdem wir gut durchgefroren waren, fuhren wir nach Aberdeen und bezogen unser AirBnB Zimmer. Dort mussten wir erst einmal nach geöffneten Restaurants recherchieren, denn auch an Neujahr bzw. teilweise sogar noch am 2.Januar haben ziemlich viele Restaurants geschlossen. Wir versuchten unser Glück bei einem Nepalesen/Inder, denn wir wollten sowieso einmal hier in Schottland Indisch essen gehen. Naja und was soll ich sagen, das Essen war super lecker. Wohl das beste Essen, was wir in Schottland hatten. Mit gut gefüllten Bäuchen ging es dann ins Bett.

  • Sights in the east of Scotland
  • Sights in the east of Scotland

Am nächsten Morgen hatte uns die Sonne schon wieder verlassen. Wir fuhren noch einmal in Richtung Cairngorms, da die Straße von Braemer nach Perth sehr schön sein soll. Direkt bei Braemer fuhren wir zum Linn of Dee Car Park. Aber da es regnete und das Parken Geld kostete, sahen wir vom Wandern ab und ich machte nur ein paar Fotos von dem wirklich schönen Wald.

Auf dem Weg in Richtung Hermitage wurde das Wetter nicht besser, weswegen wir auch diese ausfallen ließen. Stattdessen kehrten wir in einer kleinen Bakery ein, tranken einen Kaffee und aßen etwas. So landeten wir auch ziemlich zeitig in unserer Unterkunft in Dundee. Zwar war unsere Hostin noch nicht daheim, aber sie hatte uns den Schlüssel in der Schlüsselbox hinterlegt. So konnten wir unser Zimmer beziehen, uns einen Tee machen, duschen und die Katzen streicheln. Irgendwann kam dann auch unsere Hostin und wir tranken zusammen einen Tee und quatschten ein wenig. Abends fuhren wir dann nach Broughty Ferry und gingen an unserem letzten Abend in Schottland noch einmal in einen Pub und aßen Burger und Fish‘n‘Chips – natürlich wieder zu fettig.

Am nächsten Morgen packten wir die Sachen und fuhren als erstes zum Kloster Balmerino – einer Ruine, wo sich mal wieder niemand hin verirrte.

Weiter ging es nach St. Andrews, wo wir bei perfekten Wetter einmal durch die Stadt liefen. Vorbei an der berühmten Universität zum Strand. Dann tranken wir erst einmal einen Kaffee, bevor wir zur St. Andrews Cathedral liefen. Die Ruine und das ganze Gelände ist wirklich schön.

  • osten schottlands
  • osten schottlands
  • osten schottlands
  • osten schottlands
  • osten schottlands
  • osten schottlands
  • osten schottlands
  • osten schottlands

Als nächstes verließen wir St. Andrews und wollten eigentlich zu einem Lost Place fahren, leider fanden wir diesen verlassenen Ort nicht und so landeten wir schneller als gedacht am Flughafen. Wir gaben unser Auto ab und verbrachten die Zeit im Starbucks bis zu unserem Abflug.

Kosten kurz und kompakt:

Flüge: 273,06€

Transport: 658,18€ – wobei hier 317,40€ auf den Mietwagen entfielen und der Rest war Sprit und das Parken in Deutschland am Flughafen

Unterkünfte: 846,94€ – wobei wir außer des Hostels in Torridon alle Unterkünfte bei AirBnB gebucht haben. In den Highlands und auf Skye hatten wir eine Unterkunft für uns allein und die restliche Zeit jeweils nur ein Zimmer

Eintritte/Touren: 0€

Essen: 702,52€ – für Einkäufe und das gelegentliche Essen gehen

Rest: Postkarten, Souvenirs: 16,19

Somit kosteten 15 Tage Roadtrip in Schottland 2496,89€. Das ergibt pro Person 1248,45€ und pro Tag 83,23€.

…..up next Garmisch Partenkirchen…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.