Of Birds and Beaches

Searching for a destination

Da wir mit Neuseeland dieses Jahr schon ein relativ teures Reiseziel hatten, suchten wir etwas günstiges, was man auch gut in zwei Wochen bereisen kann. Schnell fiel dabei die Wahl auf Asien, genauer gesagt auf Sri Lanka. Eine kleine Insel südöstlich von Indien, die alles bieten sollte was wir uns wünschten – Tiere, gutes Essen, Strände, tolle Landschaften und dazu noch easy zu bereisen sein sollte.

Also buchten wir uns Flüge, beantragten das Visa und buchten die erste Unterkunft.

Getting there

Freitags ging es nach der Arbeit mit dem Auto nach München. Da wir zur Abwechslung einmal perfekt durchkamen, waren wir deutlich zu früh am Flughafen. Also gab es erst einmal ein Heißgetränk beim Starbucks um die Zeit totzuschlagen bis wir einchecken konnten.

Da wir keinen Bock auf den hoffnungslos überfüllten Flughafen in Dubai hatten, flogen wir dieses mal mit Etihad. Vom Service und In-flight-Entertainment muss man aber sagen, hat Emirates die Nase vorn.

Was aber deutlich angenehmer war, war der Flughafen in Abu Dhabi. Er war ruhiger, man musste nicht ewig an den Toiletten anstehen und es gab Cinnabon – die besten Zimtschnecken ever – seit Bangkok komm ich an denen nicht vorbei. Unser zweiter Flug hob mit etwas Verspätung aufgrund eines defekten Kühlschranks ab.

Of Birds and Beaches
happy faces
Of Birds and Beaches
Sri Lanka

In Colombo ging alles super schnell. Ich glaub, zwischen Landung, Einreise und Gepäck abholen lagen keine 30Minuten. In der Arrival Hall holten wir uns erst einmal ein paar Rupees und dann suchten wir unseren Fahrer. Da wir nämlich keinen Tag in Negombo vergeuden wollten, hatten wir uns im Vorfeld einen Fahrer über unsere Unterkunft gebucht.

Schnell fand ich ein Schild mit meinem Namen drauf und der Fahrer sprang freudig auf. Er brachte uns dann sicher in zweieinhalb Stunden nach Unawatuna. Das ganze kostete uns etwa 50€, was für die Strecke ein ganz guter Preis ist.

In unserer Unterkunft der Villa Olga bekamen wir direkt einen Fruit Shake und fragten auch direkt, ob wir was zu essen bekommen könnten. Dies war kein Problem und nach einer halben Stunde hatten wir Fried Rice und Dhal Curry mit Roti vor uns stehen. Anschließend fielen wir direkt ins Bett.

Of Birds and Beaches
dinner

Exploring Unawatuna

Nachdem wir ausgeschlafen hatten, genossen wir das Frühstück in dem idyllischen Garten. Endlich gab es wieder super leckere Früchte. Dann packten wir unser Zeug zusammen und zogen los. Erster Stopp Simkarte organisieren, was wie gewohnt easy erledigt war. Zweiter Stopp Snacks und Wasser kaufen. Anschließend liefen wir 2km über einige Hügel zum Jungle Beach. Gott wir hatten ganz vergessen, wie sehr man doch in Asien schwitzen kann. Am Jungle Beach war ziemlich viel los, da Sonntag war und so auch die Einheimischen hier waren.

Of Birds and Beaches
waiting for breakfast
Of Birds and Beaches
just a small monitor lizard
Of Birds and Beaches
At Jungle Beach

Nach einer kurzen Abkühlung im Meer ging es weiter zur Japanese Pagoda. Hier durfte ich mich einmal komplett in meinen Sarong hüllen, bevor ich rein durfte. Vor der Pagode gab es einige kleine Stände, die wir direkt ansteuerten. Wir holten uns eine Kokosnuss und einen Orangen- oder Zitronensaft. Letzteres wurde mit heißen Wasser und Salz zubereitet – nicht ganz so meins – aber wahrscheinlich das beste Getränk neben einer Kokosnuss bei dieser Hitze.

Of Birds and Beaches
Japanese Pagoda
Of Birds and Beaches
view to the Galle Fort

Unser nächstes Ziel sollte eigentlich der Unawatuna Beach werden, aber wir fanden den direkten Weg nicht, weswegen wir erst einmal zu unserer Unterkunft zurückliefen. Nach einer kleinen Pause ging es dann wieder los. Über einen Short Cut kamen wir relativ schnell zur Main Road und dann auch zum Strand. In dieser Gegend war alles voll mit Shops und Restaurants. Aufgrund der Nebensaison waren die aber leer. Wir gingen zum Roti Shop und es gab Kottu und Shakshuka und anschließend noch einen sweet Roti.

Of Birds and Beaches
the train is coming
Of Birds and Beaches
Unawatuna Beach
Of Birds and Beaches
foot prints
Of Birds and Beaches
dinner

The first bus ride

Am nächsten Morgen frühstückten wir in Ruhe und packten dann unser Zeug. Gegen Mittag machten wir uns auf den Weg. Wir hatten uns entschieden mit dem Bus bis nach Tangalle zufahren. In der Unterkunft sagte man uns die Orte, die auf dem Bus stehen könnten, die direkt bis Tangalle durchfahren.

Also liefen wir zur Straße und stellten uns an eine Bushaltestelle. Direkt der erste Bus passte. Wir setzten uns hinten auf eine Dreierbank, direkt an der Tür damit die Luft richtig schön durchziehen kann. Die Busfahrt kostete etwa 1€ p.P. und dauerte gut zweieinhalb Stunden. Wie erwartet war die Fahrt relativ rasant, aber bei dem, was man so im Internet liest, hätte ich sie mir schlimmer vorgestellt.

The next beach

In Tangalle angekommen, mussten wir nur ein paar Minuten bis zu unserer Unterkunft laufen. Hier relaxten wir erst einmal eine Runde in unseren Liegestühlen, bevor es dann an den Strand ging. Wie überall in Sri Lanka sind die Wellen meist hoch, die Strömung nicht zu unterschätzen und dadurch das Wasser recht trüb. Aber hier in Tangalle gibt es einige Wellenbrecher und hinter diesen kann man problemlos ins Wasser gehen.

Bevor es dann zum Abendessen ging, sprangen wir noch schnell unter die (kalte) Dusche. In Tangalle herrschte an der Strandpromenade ein ähnliches Bild wie in Unawatuna. Unzählige Restaurants, die sehnsüchtig auf die wenigen Touristen warteten. Wir hatten uns im Vorfeld für das Little Mermaid Restaurant entschieden. Hier mussten wir wirklich lange auf unser Essen warten, aber dafür war dieses das beste Essen, was wir in Sri Lanka hatten. Wir hatten uns Rice and Curry bestellt. Was bedeutet, dass man Reis, ein Curry und viele andere Beilagen bekommt.

Of Birds and Beaches
awesome dinner
Of Birds and Beaches
done

Back on the scooter

Für den nächsten Tag hatten wir uns den Roller vom Besitzer unserer Unterkunft geliehen. Zuerst fuhren wir bis Tangalle Beach, anschließend ging es an der Rekawa Lagoon vorbei bis zum Turtle Point.

Of Birds and Beaches
at Marakolliya Beach
Of Birds and Beaches
just lovely
Of Birds and Beaches
lunch time
Of Birds and Beaches
at Turtle Point
Of Birds and Beaches
it’s just a beautiful beach
Of Birds and Beaches
the other side

Kalametiya Eco Bird Watching

Für den späten Nachmittag hatten wir uns per Whats App die Kalametiya Eco Bird Watching Safari organisiert. Da wir aber ein wenig früh dort ankamen, fuhren wir erst einmal zum Strand und machten eine kleine Snackpause. Später fuhren wir dann zum Treffpunkt, stellten das Moped ab und los ging es zur Lagune. Es war nur ein Ruderer und unser Guide mit an Bord und so bewegten wir uns ganz leise über das Wasser und konnten ganz viele Vögel beobachten.

Kalametiya Eco Bird Watching
a pelican
Kalametiya Eco Bird Watching
pied kingfisher
Kalametiya Eco Bird Watching
so peaceful
Kalametiya Eco Bird Watching
another kingfisher
Of Birds and Beaches
dry the feathers
Of Birds and Beaches
heron
Kalametiya Eco Bird Watching
a bee-eater

Leider zog es sich immer weiter zu und unser Guide fragte, ob wir umkehren wollen. Wir verneinten das und die Fahrt ging weiter. Keine 5 Minuten später ging ein tropischer Regen nieder und wir versuchten unter den Regenschirmen und Raincapes unsere Kameras trocken zu halten. Unser Guide und der Ruderer wurden komplett nass.

Kalametiya Eco Bird Watching
it’s getting dark
Kalametiya Eco Bird Watching
an eagle

Kalametiya Eco Bird Watching

Kalametiya Eco Bird Watching
western swamphen
Kalametiya Eco Bird Watching
….and darker
Kalametiya Eco Bird Watching
a fisherman
Kalametiya Eco Bird Watching
Did you know that peacocks can fly?
Kalametiya Eco Bird Watching
on top
Kalametiya Eco Bird Watching
the nest of the weaver
Kalametiya Eco Bird Watching
just another king fisher
Of Birds and Beaches
tropical rain

Aber wie in den Tropen üblich, dauert so ein Regenschauer nicht sehr lange und wir konnten die Fahrt im Trockenen fortsetzten.

Of Birds and Beaches
after the rain
Kalametiya Eco Bird Watching
water buffaloes
Kalametiya Eco Bird Watching
Indian Flying Fox
Kalametiya Eco Bird Watching
cleaning

Of Birds and Beaches

Kalametiya Eco Bird Watching
purple-faced langur
Of Birds and Beaches
dinner
Kalametiya Eco Bird Watching
starting

Als die Tour beendet war, beeilten wir uns noch halbwegs im Hellen heimzukommen. Kaum das wir in der Unterkunft waren, fragte der Besitzer, ob wir bereit für das Fish Barbeque seien. Wir wussten, dass er so was anbietet, aber wir hatten nie zugesagt, dass wir es auch wollten. Aber da er schon den Fisch gekauft hatte, ließen wir uns darauf ein – naja und mir hat es nicht so geschmeckt.

Of Birds and Beaches
barbeque

Am nächsten Tag relaxten wir mehr oder weniger. Eigentlich wollten wir noch einmal mit dem Moped los, aber es regnete immer mal wieder und irgendwann war es zu spät. Also organisierten wir uns ein paar Snacks für die Weiterreise, gingen noch einmal baden und abends dann wieder ins Little Mermaid Restaurant essen. Wieder warteten wir lange und wieder war das Essen grandios.

Of Birds and Beaches
who wants to brush the teeth with clogard?

 

…..up next Ella….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.