Catlins - Home of waterfalls and penguins

First Stop Moeraki Boulders

Wir hatten die lange Anreise scheinbar gut verdaut und so ging es nach einer schönen warmen Dusche und einer Schüssel Porridge auch schon los. Wir fuhren direkt zu den Moeraki Boulders, da wir hier gerne bei Low Tide hin wollten und diese heute gegen halb zwölf war. Bei Ebbe holt man sich keine nassen Füße, wenn man zu den Boulders will. Bei Flut hingegen kann man Fotos machen, wo die riesigen Steinkugel komplett vom Wasser umspült sind. Als wir auf den Parkplatz bei den Boulders fuhren, begegnete uns direkt der erste andere Cruzy Camper. Leider waren hier gerade einige Busladungen voll Touristen, was das Fotografieren doch erheblich erschwerte. Aber das ein oder andere ist uns wohl gelungen.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
a way too many people
Catlins - Home of waterfalls and penguins
on top
Catlins - Home of waterfalls and penguins
filled with water
Catlins - Home of waterfalls and penguins
destroyed
Catlins - Home of waterfalls and penguins
yeah – it’s selfie time
Catlins - Home of waterfalls and penguins
another perspective
Catlins - Home of waterfalls and penguins
close up
Catlins - Home of waterfalls and penguins
close together
Catlins - Home of waterfalls and penguins
still not free
Catlins - Home of waterfalls and penguins
Marcel
Catlins - Home of waterfalls and penguins
love these birds
Catlins - Home of waterfalls and penguins
the other side of the beach

Da wir aber insgesamt wenig Zeit hier verbrachten, fuhren wir zum Shag Point. Leider war es ziemlich neblig, weswegen man außer ein paar Robben wenig zu sehen bekam.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
Shag Point with some seals
Catlins - Home of waterfalls and penguins
it’s foggy today
Catlins - Home of waterfalls and penguins
but not cold

Next Stop Tunnel Beach

Aber wir konnten uns auch nicht ewig Zeit lassen, denn der Tunnel Beach ist auch nur bei Ebbe zugänglich. Also steuerten wir diesen direkt an und bekamen gerade so noch einen Parkplatz. Wir gingen auch direkt runter zum Strand, da das Wasser schon wieder hereinkam. Der Weg hinunter zum Strand führt durch einen Tunnel, daher der Name. Leider war das Wasser schon so hoch, dass man sich nasse Füße holte um von einer Ecke des Strandes zur anderen zu kommen. Oben machten wir dann noch ein zwei Fotos von den Steinbögen, aber viel zu sehen, gab es Dank des dichten Nebels leider nicht.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
a bit blurry – but this is inside the tunnel
Catlins - Home of waterfalls and penguins
from above
Catlins - Home of waterfalls and penguins
an arch
Catlins - Home of waterfalls and penguins
close by

Also ging es für uns wieder zurück und kaum das wir uns vom Strand entfernten, kam die Sonne durch. Zeit für ein Eis. Anschließend ging es zum Brighton Domain Campground. Wir kochten uns einen guten Plunger Kaffee und genossen die herrliche Sonne. Der Campsite war echt super, denn er war kostenlos und hatte Toiletten. Einzige Voraussetzung hier zu stehen, war das der Camper certified self-contained ist. Irgendwann machten wir uns dann einen Salat zum Abendessen und gingen zum Sonnenuntergang noch einmal am Strand entlang, bevor es dann doch recht zeitig schlafen ging.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
time for a coffee at the campsite
Catlins - Home of waterfalls and penguins
sunset

Diesmal schlief ich nicht ganz so lang, was am lauten Meeresrauschen lag. Wir starteten im dichten Nebel in Richtung Nugget Point. Während kurz vor dem Nugget Point noch strahlender Sonnenschein war, konnten wir am Nugget Point nur so gerade das Meer erahnen – Nuggets Fehlanzeige. Naja ich habe sie schon mal gesehen.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
Marcel with nothing behind
Catlins - Home of waterfalls and penguins
this is how it looks like without fog

Next Stop Waterfalls

Die Wasserfälle in den Catlins sind ein absolutes Highlight der Südinsel. Wir versuchten, so viele wie nur möglich heute zu sehen. Als erstes ging es zu den Purakaunui Falls. Bei meinem ersten Besuch hier, war ich etwas enttäuscht, da sie recht wenig Wasser führten. Dieses Jahr war dies anders. Wir machten unzählige Fotos. Was aber neben den Wasserfällen immer wieder ein Highlight ist, ist der Weg zu den Fällen. Dieser führt nämlich meist durch dichten neuseeländischen Regenwald. Bäume, die mit Moos bewachsen sind, überall Farne und sattes grün. Je nach Region aber auch komplett unterschiedlich.

Wasserfälle in den Catlins
so beautiful
Wasserfälle in den Catlins
impossible to show only one pic
Wasserfälle in den Catlins
and a last one
Wasserfälle in den Catlins
on the way

Als nächstes ging es zu den Matai und den Horseshoe Falls – zwei auf einen Streich sozusagen. Endlich konnte ich auch mal etwas länger über die Gravel Roads heizen – leider sind in den Catlins mittlerweile viele Gravel Roads asphaltiert worden. Auch bei diesen 2 Fällen machten wir wieder sehr viele Fotos.

Wasserfälle in den Catlins
Horseshoe Falls
Wasserfälle in den Catlins
Matai Falls
Wasserfälle in den Catlins
one more
Wasserfälle in den Catlins
with a beautiful tree in front
Catlins - Home of waterfalls and penguins
in action

Auf dem Weg zu den McLean Falls hielten wir kurz am Florence Hill Lookout – sehr fotogen bei Sonnenschein.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
sheeps
Catlins - Home of waterfalls and penguins
stunning view
Catlins - Home of waterfalls and penguins
cows in the mirror

Wir passierten die Straße zu den Cathedral Caves, die aber schon geschlossen war, da hier der Zugang nur bei Ebbe möglich ist. Wir hätten diese aber sowieso ausfallen lassen, denn ich fand sie beim ersten Mal nicht so spannend. Außerdem ist es einer der wenigen Orte in den Catlins, wo man Eintritt zahlen muss. Bei den McLean Falls bemerkten wir erst einmal, wie spät es schon war. Trotzdem gönnten wir uns eine längere Fotosession.

Wasserfälle in den Catlins
the upper part of the McLean Falls
Wasserfälle in den Catlins
the lower level
Catlins - Home of waterfalls and penguins
with Marcel
Wasserfälle in den Catlins
hard to get the falls on a pic
Wasserfälle in den Catlins
some other falls down the stream

Final Stop Penguins

Aus Zeitmangel ließen wir dann die Koropuku Falls ausfallen und fuhren zur Curio Bay. Kaum aus dem Auto ausgestiegen fiel mir wieder ein das Curio Bay Sandfly Land ist – so schön wie Neuseeland ist, das größte Übel hier sind diese kleinen Biester. Da hilft nur eins Deet – viel Deet. Erst schauten wir kurz am Petrified Forest vorbei, ob schon irgendwo Pinguine zu sehen waren und dann ging es noch einmal zurück zur Porpoise Bay um nach Delfinen Ausschau zu halten. Leider sahen wir nur sehr weit draußen welche. Etwas was hier an der Südküste auffiel, waren die Unmengen an angespülten Seetang auf den Stränden. Dieser verrottet dort und das stinkt sozusagen zum Himmel.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
at Curio Bay
Catlins - Home of waterfalls and penguins
and another one from Porpoise Bay

Wir beendeten dann unsere Delfinsuche und fuhren wieder hinauf zum Parkplatz an der Curio Bay. Zeit für Abendessen. Wir machten uns schnell Salat mit gegrillten Pita Brot.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
making dinner
Catlins - Home of waterfalls and penguins
fresh salad with pita bread and some cider

Dann schnappten wir uns unsere Kameras und gingen runter zum Petrified Forest. Marcel war schon voraus gegangen und als ich ihm nach eilte, bemerkte ich nicht einmal die ganzen Pinguine, die sich im Gebüsch versteckten. Mittlerweile war wieder Ebbe und der Petrified Forest lag frei und man konnte die ganzen Baumstümpfe und vereinzelt meterlangen Bäume erkennen.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
the Petrified Forest
Catlins - Home of waterfalls and penguins
you can see some tree stumps and trees

Jetzt begann das große Warten auf die Pinguine. Um das ganze aber ein wenig zu versüßen, gab es einen Sonnenuntergang der Extraklasse. Wenn man schon dachte, besser geht‘s nicht, leuchtete es noch intensiver. Während ich also den Sonnenuntergang versuchte in Szene zu setzen, war Marcel damit beschäftigt den einen Gelbaugenpinguin, der aus dem Meer gekommen war einzufangen. Als das Licht zu schlecht wurde, gingen wir wieder hoch. Mittlerweile kamen hier immer mehr Pinguine aus ihrem Versteck und warteten sehnsüchtig darauf gefüttert zu werden. Pinguine können nämlich während der Mauser nicht ins Wasser, da die schützende Ölschicht ihres Gefieders nicht vorhanden ist. So können sie nicht selber jagen und werden von anderen Pinguinen gefüttert. Genauso bleibt immer ein Pinguin an Land um ein Ei zu bebrüten.

Nachdem wir uns schweren Herzens von den Pinguinen losreißen konnten, ging es zurück bis zum Waikawa Recreation Reserve. Dies ist wieder ein kostenloser Campsite mit Toiletten. Wir hatten Glück und bekamen noch einen Platz.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
first it starts glowing
Catlins - Home of waterfalls and penguins
than it get’s pink
Catlins - Home of waterfalls and penguins
the perfet mirror
Catlins - Home of waterfalls and penguins
one of the best
Catlins - Home of waterfalls and penguins
still not finished
Catlins - Home of waterfalls and penguins
one penguin
Catlins - Home of waterfalls and penguins
Yellow eyed penguin
Catlins - Home of waterfalls and penguins
looks crazy

First Stop of the day the southernmost point of the South Island

Am nächsten Morgen gab es leider keinen Sonnenschein, sondern eine dicke Wolkendecke. Wir fuhren zuerst zum Slope Point – dem südlichsten Punkt der Südinsel. Dieser ist in etwa so spektakulär, wie das Kap der Guten Hoffnung in Südafrika. Außer das sich hier kaum ein Tourist hin verirrt und man über eine Schaffarm gehen darf. Naja und was ist typischer für Neuseeland als Schafe.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
sheeps
Catlins - Home of waterfalls and penguins
been there

Als nächstes ging es zum Waipapa Point. Hier gibt es zumindest einen Leuchtturm. Wir bemerkten, das einige Leute vom Nachbarstrand kamen, also gingen wir auch dahin. Auf dem Weg rannte Marcel fast in eine tote Robbe, wovon ich ihn aber abhalten konnte. Als wir am Strand ankamen, sahen wir zwei Seelöwen, die ein wenig posten. Hinter den Seelöwen saß dann auch noch eine große Gruppe Reiher am Strand. Auf dem Weg zurück, rannte dann auch noch eine Robbe über den Strand.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
the lighthouse
Catlins - Home of waterfalls and penguins
nice colours
Catlins - Home of waterfalls and penguins
a group of herons
Catlins - Home of waterfalls and penguins
sea lion
Catlins - Home of waterfalls and penguins
and the other one
Catlins - Home of waterfalls and penguins
one more of the lighthouse
Catlins - Home of waterfalls and penguins
a seal walking over the beach
Catlins - Home of waterfalls and penguins
close up
Catlins - Home of waterfalls and penguins
wind-swept trees

Für uns ging es aber weiter nach Invercargill, denn wir wollten einmal Wasser nachfüllen und das Dreckwasser ablassen. Auf dem Weg dorthin versuchten wir unsere Kameraakkus mit Hilfe des Inverters am Zigarettenanzünder zu laden. Dabei brannte die Sicherung durch. Also schrieben wir Kylie eine SMS und sie orderte uns zu einer Werkstatt in Invercargill. Dort wurde schnell die Sicherung getauscht und der Inverter entsorgt. Für uns ging es weiter auf der Southern Scenic Route. Während es in Invercargill noch genieselt hat, hatten wir jetzt den Sonnenschein zurück. Wir stoppten noch kurz am Gemstone Beach und bei McCracken’s Rest.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
another typical thing in NZ are one lane bridges
Catlins - Home of waterfalls and penguins
time for a break
Catlins - Home of waterfalls and penguins
making coffee
Catlins - Home of waterfalls and penguins
Gemstone Beach
Catlins - Home of waterfalls and penguins
to the other side
Catlins - Home of waterfalls and penguins
with a fisherman
Catlins - Home of waterfalls and penguins
two crazy people

Dann ließen wir das Meer hinter uns und fuhren nach Manapouri. Hier gab es für Snoogs wieder Strom. Wir stoppten mit Absicht in Manapouri, denn hier sind die Campsites mit Strom für 39$ zu haben. Te Anau ist da schon teurer. Da es noch recht früh war, wuschen wir noch schnell unsere Wäsche durch. Anschließend ging es runter zum See. Leider war der Sonnenuntergang heute nicht so spannend. Wir kochten uns schnell unser Essen, trockneten die letzten Klamotten im Trockner und gingen schlafen.

Catlins - Home of waterfalls and penguins
the campsite in Manapouri

…..up next Milford Road…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.