Backpacking in Andalusien

Nachdem zu Ostern in Deutschland noch einmal der Winter ausgebrochen ist und ich meine zwei Wochen Klausuren schreiben hinter mich gebracht hatte, war es Zeit einmal wieder den (kleinen) Rucksack für eine Runde Backpacking in Andalusien zu packen.

The most famous buildings of Andalucia
spring in Germany

Abends fuhr ich mit dem ICE nach Frankfurt um standesgemäß einmal wieder eine Nacht am Flughafen zu verbringen und ich fand sogar ein Plätzchen, wo ich mich lang machen konnte und ein wenig schlief. Pünktlich um halb 7 hob der Ryanair Flieger mit mir an Bord ab Richtung Malaga. In Malaga fuhr ich mit dem Zug in die Stadt und wartete darauf, dass die Zeit verging bis endlich mein Bus fuhr. Ich hatte mir schon Wochen vorher ein Busticket für 5 € nach Granada gebucht, da ich nicht geplant hatte in Malaga zu bleiben. Die Busfahrt verschlief ich komplett.

Vom Busbahnhof in Granada nahm ich einen Stadtbus Richtung City und stieg an der Cathedral aus und mir war direkt klar, dass es definitiv kein Fehler war Malaga links liegen gelassen zu haben. Ich ging zu meinem Hostel und checkte schnell ein. Dann kramte ich meine Kamera raus und machte mich auf den Weg die Stadt zu erkunden. Gefühlt wartete hinter jeder Ecke eine Kirche. Die Müdigkeit holte mich dann aber doch recht schnell ein und so suchte ich mir abends schnell was zu essen und ging früh schlafen.

Der nächste Morgen begann schon früh, denn ich hatte ein Ticket für die Alhambra, was ich mir schon Monate im Voraus reserviert hatte. Ich wollte mir mein Ticket aus dem ATM der Caixa Bank ziehen, aber irgendwie funktionierte es nicht. Also fuhr ich zähneknirschend zur Alhambra hoch und machte mich schon auf stundenlanges Warten am Pavillon gefasst. Aber zu meiner Überraschung stand dort niemand und ich konnte mein Ticket keine 2 Minuten später in den Händen halten. Da ich noch 3 Stunden Zeit hatte bis ich in den Nasriden Palast durfte, begann ich mit dem Generalife. Die Gärten auf dem Weg waren noch relativ leer und man konnte in Ruhe seine Fotos machen, aber im Generalife drückten sich nur so die Schulklassen udn Tourigruppen durch. Aber ab und an fand man hier wenigstens noch eine Lücke um das ein oder andere Foto in Ruhe zu schießen.

Backpacking in Andalusien
view
Backpacking in Andalusien
inside the Generalife
Backpacking in Andalusien
some nice pathway

Danach schlenderte ich gemächlich durch die leeren Gärten in Richtung Alcazabar. Hier konnte man auf einige Türme hoch und den verstaubten Blick über Granada genießen. Leider war es wirklich so dunstig, dass man fast nichts von den Bergen sah.

Backpacking in Andalusien
dusty view
Backpacking in Andalusien
with the Cathedral
Backpacking in Andalusien
some orchids
Backpacking in Andalusien
and other flowers

Backpacking in Andalusien

Backpacking in Andalusien
Palacio de Carlos V

Nachdem ich auch hier durch war, hatte ich noch eine Stunde Zeit bis ich endlich in den Nasriden Palast konnte, also wartete ich in der Sonne und stellte mich ca. 15Minuten vor meiner Einlasszeit an. Leider wird man als einzelner Tourist dann irgendwo zwischen die vielen Gruppen geschoben und hat laufend eine Menschenmasse vor und hinter einem, so dass an menschenarme Fotos gar nicht zu denken ist. Wobei es sich zum Ende hin etwas besserte. Nachdem ich dann recht schnell durch war, setzte ich mich noch ein wenig in den Gärten auf eine Bank und genoss die Frühlingssonne.

Backpacking in Andalusien
window view
Backpacking in Andalusien
carvings in the Nasrid Palace
Backpacking in Andalusien
inside the Palace

Anschließend ging es wieder runter in die Stadt um von dort aus direkt wieder hoch zum Mirador San Nicolas aufzubrechen. Von hier hat man den besten Blick auf die Alhambra. Dann schlenderte ich noch kreuz und quer durch die Stadt.

Backpacking in Andalusien
the view from the mirador
Backpacking in Andalusien
selfie time

Abends zog ich zum Tapas essen noch los, aber leider waren die Tapas nicht die besten. Vielleicht liegt es da dran, dass man in Granada seine Tapas noch kostenlos zu einem Getränk dazubekommt. Aber zum Dessert gab es dann ein mega leckeres Eis…Dark Chocolate war wirklich einzigartig gut.

Backpacking in Andalusien
Palacio de la Madraza
Backpacking in Andalusien
yummy ice cream for dessert

Nachdem ich dann wieder im Hostel war, brach ich kurzentschlossen mit zwei anderen aus meinem Dorm auf. Rosi eine andere Deutsche und Mikael ein Finne mit Deutschen Wurzeln und so wurde spontan Deutsch gesprochen. Die beiden aßen noch etwas und dann gingen wir zurück in unser Hostel, denn wir hatte alle drei noch unser Freigetränk in der Bar des Hostels offen.

Am nächsten Morgen lief ich dann zum Busbahnhof und fuhr nach Cordoba. Hier lag der Busbahnhof deutlich zentraler und ich war in 15 Minuten schon an meinem Hostel. Auch hier schnappte ich mir direkt meine Kamera und zog wieder los. Während man in Granada überall auf doch recht große Plätze traf wartete Cordoba überall mit sehr ansehnlichen Patios auf.

Backpacking in Andalusien
the entrance
Backpacking in Andalusien
and a church behind
Backpacking in Andalusien
another church
Backpacking in Andalusien
the Ponte Romana in the back

Gegen halb 7 war im Hostel Treffpunkt zum gemeinsamen Tapas essen angesagt und so versammelte eine Gruppe am Hosteleingang und wir überfielen eine viel zu kleine Tapasbar. Zu einem kleinen Bier gab es ein Brot mit Schinken recht günstig dazu. Danach gingen wir zur Mezquita, denn direkt daneben wartete sehr gute Tortilla auf uns.

Backpacking in Andalusien
the people from the hostel

Während im Anschluss die meisten weiterzogen, bin ich mit zwei anderen Mädels, Ivy und Kate, in Richtung Puente Romano aufgebrochen. Nahezu menschenleer war die Brücke zu dieser Tageszeit. Wir liefen zur anderen Uferseite und machten unzählige Fotos von der Brücke und der Mezquita im Hintergrund.

Backpacking in Andalusien
the Puente Romano with the Mezquita in the back
Backpacking in Andalusien
a selfie at night
Backpacking in Andalusien
the Mezquita

Am nächsten Morgen trafen wir drei uns wieder und liefen zusammen zur Mezquita, denn jeden Morgen um halb 9 öffnen sich die Tore und man kommt für gut eine Stunde kostenlos in die Mezquita. Leider hat sich das schon sehr rumgesprochen udn so warteten circa 100 Leute darauf, dass sich die Tore endlich öffneten. Die Mezquita war wirklich richtig genial mit den ganzen Bögen und der riesigen Kirche, die in Mitten der Moschee hineingebaut wurde.

Backpacking in Andalusien
the famous arches inside the Mezquita

Nachdem wir dann gegen halb 10 rausgeschmissen wurden, ging es noch zur Calleja de las Flores und nachdem wir hier durch waren, kamen die ersten Touristengruppen an.

Backpacking in Andalusien
Calleja de las Flores
Backpacking in Andalusien
the flowers on the walls are famous for Cordoba
Backpacking in Andalusien
it’s nice
Backpacking in Andalusien
just…

Während die anderen zwei dann zu eine Free Walking Tour aufbrachen, bin ich zu einem zweiten Frühstück zurück ins Hostel um dann anschließend allein durch die Straßen. Die engen Gassen in Juderia waren vollgestopft mit Tourigruppen und es war teilweise wirklich schwer durchzukommen. Irgendwie schaffte ich es sogar ohne großes Anstehen in die Synagoge, aber wirklich sehenswert fand ich die nicht.

Danach entfloh ich den Tourimassen und ging in die schönen Gassen hinter dem Alcazabar um am Ende am Flussufer die anderen zwei Mädels wiederzutreffen. Wir gingen zusammen in das Restaurant Bicicleta, da es von unserem Hostel empfohlen wurde. Die Eigentümerin sprach kein Wort Englisch und ihre Karte war auch nur auf Spanisch. Aber Dank der Google-App, die direkt Texte via Kamera übersetzen kann, schafften wir es uns etwas von der Karte zubestellen. Ich hatte eine sehr leckeren Smoothie und ein Brot mit Avocado und Lachs. Danach trennten sich dann unsere Wege, da die anderen zwei nach Granada aufbrachen. Also machte ich mich auf den nicht so touristischen Teil der Altstadt abzulaufen.

Später am Nachmittag kehrte ich noch in den Palacio da Viana, denn dieser hat Mittwoch ab halb 4 freien Eintritt und man kann sich einmal diverse schöne Patios anschauen. Im Hostel gab es diesen Abend auf dem Rooftop leckere selbstgemachte Sangria. Nachdem diese dann geleert war, ging ich noch zu einem Foodcourt und holte mir gute Tortilla mit Chorizo.

……up next Andalucia Part II…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.